JuLeiCa

(Jugendleitercard)

Qualifikation:

Die JuLeiCa bürgt für Qualität: Jeder JuLeiCa-Inhaber hat eine Ausbildung nach festgeschriebenen Standards absolviert: mindestens 40 Stunden haben sich alle mit Gruppenpädagogik, Aufsichtspflicht, Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen, Methoden und vielen anderen Themenbereichen beschäftigt. Die Eltern können also ganz beruhigt ihr Kind an den verschiedenen Angeboten der Jugendarbeit teilnehmen lassen, wenn die Betreuer die JuLeiCa besitzen.

Voraussetzungen:

Ehrenamtliche Mitarbeiter, die für einen Träger der Jugendhilfe (z,.B. einen Sportverein) tätig sind, können die JuLeiCa (ausschließlich online) beantragen,

  • wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind
  • die Teilnahme an einer den Richtlinien entsprechenden Ausbildung nachweisen können.

Beim Beantragen ist die Sportjugend Rheinhessen in der Rubrik „Landesverbände“ zu finden. Ohne diese Angabe erreicht uns der Antrag zur weiteren Bearbeitung nicht.

Sie erhalten die JuLeiCa über ihren Jugendverband, den Jugendring, andere freie Träger der Jugendhilfe oder das Jugendamt.  Bitte beachtet die weiteren Voraussetzungen sowie die Hinweise zum Antragsverfahren in den einzelnen Bundesländern!

Anerkennung:

Jugendleiter engagieren sich ehrenamtlich: Für ihre Tätigkeit erhalten sie i.d.R. keinen Cent. Als kleines Dankeschön für ihr Engagement sind daher mit der JuLeiCa auch einige Vergünstigungen verbunden. Welche es vor Ort gibt, ist regional sehr unterschiedlich. Die Palette der Vergünstigungen reicht vom kostenlosen Eintritt ins Schwimmbad bis hin zu Ermäßigungen beim Kino-Besuch. Es gibt eine – nach Regionen sortierte – Datenbank auf der Webseite (s.u.).

Wie Kommunen, Unternehmen und andere Organisationen Jugendleiter fördern können? -> auch dazu finden sich online weitere Informationen.

Legitmation:

Die JuLeiCa legitimiert die Inhaber auch gegenüber öffentlichen Stellen, wie z.B. Informations- und Beratungsstellen, Jugendeinrichtungen, Polizei und Konsulaten.

Weitere Infomationen unter: www.juleica.de