Landespräventionspreis: Noch bis 28. Februar bewerben

Kriminalprävention nimmt eine wichtige Rolle bei der Gestaltung einer gewaltfreien Gesellschaft und der Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit ein. Aufgrund der sich rasant verändernden Gesellschaft steht die Kriminalprävention kontinuierlich neuen Herausforderungen gegenüber. Es gilt daher, den jeweiligen Entwicklungen angepasst, neue kriminalpräventive Konzepte zu entwickeln. Die Bewältigung dieser Herausforderung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und bedarf des großen Engagements vieler Akteur*innen. Besonders herausragende kriminalpräventive Projekte verdienen eine besondere Würdigung, daher vergibt der rheinland-pfälzische Landespräventionsrat erneut den Landespräventionspreis. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2022.

Die Ausschreibung erfolgt seit 2019 im Rhythmus von zwei Jahren. Ziel ist es, die Arbeit der Projektemacher*innen auszuzeichnen und die erfolgreichen Konzepte landesweit vorzustellen. Dadurch sollen weitere Akteur*innen angeregt werden, im Rahmen ihres eigenen Wirkungskreises einen Beitrag zur Kriminalprävention zu leisten.

 

Bewerben können sich Gruppen, Vereine, Verbände, Schulen, Hochschulen, soziale Einrichtungen, Behörden, Kriminalpräventive Gremien, Einzelpersonen und sonstige Institutionen mit Sitz in Rheinland-Pfalz. Eingereicht werden können alle Projekte sowie Initiativen und Strategien, die mit neuen und innovativen Ansätzen kriminalpräventiven Herausforderungen begegnen. Wichtig ist, dass die Maßnahmen eindeutig kriminalpräventiven Charakter aufweisen. Themen können beispielsweise sein: Jugendgewalt, sexueller Missbrauch, Rechtsextremismus, Alkoholmissbrauch, Vandalismus, Zivilcourage, Sicherheit im Alter oder Internetkriminalität.

 

Die Projekte sollten die folgenden Merkmale aufweisen:

  • Vermittlung neuer Anregungen für die inhaltliche Arbeit,

  • Übertragbarkeit auf andere Bereiche,

  • Berücksichtigung der Gender-Perspektive,

  • Impulsgebung für die Zusammenarbeit und Vernetzung vorhandener Strukturen,

  • Einbindung in ein überregionales Projekt oder Förderung desgleichen,

  • Projektabschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegend und

  • Projektumsetzung, auch mit Dritten, in Rheinland-Pfalz.

Die Preisgelder betragen für die ersten drei Plätze insgesamt 6.000 Euro (3.000 Euro, 2.000 Euro, 1.000 Euro) und sind zweckgebunden für die Fortführung des bestehenden Projektes und/oder für die Entwicklung eines neuen kriminalpräventiven Projektes.

 

Eine unabhängige, interdisziplinäre Jury wählt die besten Projekte (1. – 3. Platz) aus. Bewertet werden auch die Originalität, der Grad der Zielerreichung und die Nachhaltigkeit sowie die Möglichkeit der Übertragung auf andere Regionen. Gewinner*innen werden schriftlich benachrichtigt. Die Preisverleihung erfolgt durch die Vorsitzende/ den Vorsitzenden des Landespräventionsrates Rheinland-Pfalz. Die Preisträger*innen verpflichten sich zur Teilnahme an der Preisverleihung.

 

Weitere Infos und Bewerbungen unter https://kriminalpraevention.rlp.de/de/unsere-themen/wettbewerbe/landespraeventionspreis/bewerbungsformular/

 

Ausschreibung

Jugendarbeit goes digital! – Kontingent für Zuschüsse erhöht

Das Landesjugendamt Rheinland-Pfalz gewährt uns 15 weitere Anträge für unsere Sportvereine für die Anschaffung digitaler Ausstattung.


Voraussetzung ist, dass sich der Antrag 
auf eine oder mehrere Aktionen der Jugendarbeit bezieht, bei der  soziale Miteinander, sowie Spiel und Spaß ganz klar im Vordergrund stehen. Zudem darf das Projekt nicht bereits durch andere Zuschüsse (z.B. Jugendbooster, soz. Bildung, Comeback-Kampagene) gefördert worden sein.



Was kann gefördert werden?

Beispielhaft sind die Anschaffung von Laptops, Kameras, Smartphones, Tablets oder Software/ Lizenzen (wie z.B. Zoom) möglich. Leistungssport ist von der Förderung ausgeschlossen!


Wie hoch ist die Förderung?

Pro Verein werden Anschaffungskosten von bis zu 1.000 € bezuschusst.


Welche Voraussetzungen gibt es?

Die Technik wird für die Jugendarbeit im Verein genutzt. Hierzu ist eine kurze Projektbeschreibung erforderlich. Außerdem muss der Verein in der Vergangenheit bereits eine Landeszuwendung (z.B. Freizeit, Ausflug, Schulung) nach dem Jugendfördergesetz erhalten haben.


Wie ist das Antragsverfahren?

Zum Antragsformular gelangen sie über diesen Link.

Anträge müssen bis zum 31. Dezember 2021  an die Sportjugend Rheinhessen gestellt werden.
Bitte senden sie ihren Antrag per E-Mail an
 Uschi Best, u.best@sportbund-rheinhessen.de

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne auch unter der 06131 – 2814 211 zur Verfügung.

#SagUnsDeineMeinung! Digitale Jugendhearings RLP 2021

Corona hat sich auf unser aller Leben ausgewirkt. Vor allem junge Menschen waren besonders betroffen. Diese und andere Erkenntnisse finden sich im Ergebnisbericht zur Corona-Jugendbefragung, in der junge Menschen in RLP von ihren Erfahrungen während der Pandemie, vor allem während des Lockdowns im März/April 2021, zu ihrer Freizeit und ihren Kontakten, den Bereichen Schule, Studium, Ausbildung, Arbeit und vielen weiteren Themen berichten konnten.

 

Jetzt ist es Zeit den Blick nach vorn zu richten. Daher veranstaltet das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz (MFFKI) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH (ism) und medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik e.V. zwei Jugendhearings um Jugendlichen die Möglichkeit zu geben sich aktiv mehr an der Jugendpolitik zu beteiligen und Ideen und Lösungsansätze selbst einzubringen.

 

Angesprochen sind alle jungen Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahren, die in Rheinland-Pfalz wohnen.

 

Die Jugendlichen können dabei vorab bereits erste Vorschläge einreichen. Bei den digitalen Jugendhearings werden diese dann kurz vorgestellt und gemeinsam weitere Ideen entwickelt. Die Teilnehmer*innen entscheiden dann gemeinsam im Hearing, welche Ideen sie wichtigsten finden und welche damit am Ende der Jugendministerin Katharina Binz vorgestellt werden.

Die Jugendhearings haben folgende Themenschwerpunkte:

 

#1 Zukunftsperspektiven – Fr., 5.11.2021, 16-20:30 Uhr

Wie kann sich Dein Blick in auf die Zukunft für die Jugendlichen verbessern? Was brauchen sie um Zukunft so gestalten zu können, wie sie es planen? Was wünschen sie sich für die Zeit nach Corona?

 

#2 Beteiligung- Fr., 19.11.2021, 16-20:30 Uhr

Wie können Jugendliche ihre Meinung und Ideen (besser) einbringen? Welche Orte gibt es, an denen ihre Stimme bisher nicht (genug) gehört wurde? Was brauchen sie, um sich (in der Politik) besser Gehör verschaffen zu können?

 

Ideen und Lösungsansätze können noch bis zum 02.11.2021 hier eingereicht werden:

#1 Zukunftsperspektiven hier

#2 Beteiligung hier

 

Die Online-Anmelden erfolgt ebenfalls bis zum 02.11.2021 über diesen Link.

 

Flyer Jugendhearings_05.+19.11.2021

Homepage der Veranstalung

Impfkampagne für junge Sportler*innen

Sportbund und Sportjugend Rheinhessen unterstützen die Impfkampagne des organisierten Sports in Rheinland-Pfalz

Termine Rheinhessen:

21. Oktober von 11 – 18 Uhr VfL Algenrodt (Nohweg 51, 55743 Idar-Oberstein)
30. Oktober von 12 – 19 Uhr SV Gumbsheim (Wöllsteiner Straße 6, 55597 Gumbsheim)
30. Oktober von 12 – 17 Uhr TG 1860 Rommersheim (Mühlweg 2/4, 55286 Wörrstadt/Rh.)
19. November von 09 – 17 Uhr FSV Nieder Olm / TV Nieder Olm (Sportplatz Am Engelborn, 55291 Nieder Olm)
22. November von 09 – 16 Uhr TSG 1846 MZ-Bretzenheim auf dem Gelände der IGS MZ-Bretzenheim (H.-Böckler-Str. 2, 55128 MZ)
29. November von 15 – 20 Uhr TuS Saulheim auf dem Gelände des Bürgerhaus Saulheim (Am Westring, 55291 Saulheim)

Je mehr Menschen geimpft sind, desto einfacher wird die Umsetzung der Vorgaben der Corona-Bekämpfungsverordnung für den Sport – eine landesweite Impfkampagne des organisierten Sports mit dem Gesundheitsministerium soll dazu beitragen. „Die Sportler*innen wünschen sich Normalität, durch unsere Impfkampagne wollen wir dazu beitragen“, sagt Präsident Klaus Kuhn.

Damit das alles klappt, drücken schon am Wochenende die ersten Impfbusse den Startknopf und fahren Sportstätten im Land an. Dort, wo insbesondere die 12- bis 17-Jährigen ihren Sport ausüben, wird Halt gemacht. Durch Nutzung der Infrastruktur der rheinland-pfälzischen Sportlandschaft soll Vereinsmitgliedern und anderen Interessierten ein einfaches und unbürokratisches Impfangebot auf dem Gelände eines regionalen Sportvereins gemacht werden. Ziel der Aktion ist es, die Impfquote unter den 12- bis 17-Jährigen weiter zu steigern, um sicherzustellen, dass auch in den nächsten Monaten der Sport- und Wettkampfbetrieb uneingeschränkt möglich bleibt. Der Sportbund und seine Sportjugend Rheinhessen stehen hinter dieser Maßnahme und hoffen auf rege Teilnahme unter ihren Vereinen. „In Verhandlungen mit dem Gesundheitsminister wurde erreicht, dass für Kinder und Jugendliche die Warnstufen der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung angepasst wurden und diese Änderungen auch in der nächsten Verordnung beibehalten werden. „Nach diesem sehr konstruktiven Gespräch mit Staatssekretär Stich und Gesundheitsminister Hoch haben wir nun Planungssicherheit für die nächsten Wochen.“, erläutert Thorsten Richter, Geschäftsführer des Sportbundes. Nun seien die Vereine am Zug, ihre Mitglieder zu motivieren, sich impfen zu lassen. „Nach unserer Einschätzung ist es aktuell die einzige Möglichkeit, dauerhaft einen regelmäßigen Sportbetrieb in unserer Region sicherzustellen.“ Es sei jetzt genügend Zeit, auch unter den 12- bis 17-Jährigen eine hohe Impfquote zu erreichen. Kuhn ergänzt: „Das könnte von elementarer Bedeutung sein, wenn es darum geht, den Sportbetrieb über den Winter aufrecht zu erhalten.“  Gleichzeitig appelliert er, „bitte haltet euch an die Regeln und an die Hygienekonzepte, damit der Sportbetrieb nicht irgendwann doch Treiber einer nächsten Welle wird.“

Für Rheinhessen stehen drei Impf-Termine bereits fest: Am 30. Oktober steht ein Impfbus von 12 bis 19 Uhr auf dem Geländes des SV Gumbsheim (Wöllsteiner Straße 6, 55597 Gumbsheim) sowie bei der TG 1860 Rommersheim (Mühlweg 2/4, 55286 Wörrstadt/Rommersheim). Bereits am 21. Oktober macht der Bus Halt beim VfL Algenrodt in Idar-Oberstein (Nohweg 51).
„Punktuell wird es weitere Impfangebote geben. Die allgemeine Infrastruktur der Impfangebote ist in Rheinhessen ja bereits sehr gut“, kommentiert Richter, der die Vereine dazu aufruft, den Impfbus auch zu sich zu bestellen. Interessierte Vereine melden sich bitte bei Katrin Siemon per E-Mail (k.siemon@sportbund-rheinhessen.de) oder telefonisch (06131-2814 210).

Bei der Impfung von Jugendlichen bis einschließlich 15 Jahren ist an der Impfstation die Begleitung einer sorgeberechtigten Person nötig. Ab dem Alter von 16 Jahren reicht eine schriftliche Einwilligung der Eltern. 12- bis 17-Jährigen wird an den Impfstationen ausschließlich der mRNA-Impfstoff von BioBTech verabreicht, der für diese Altersklasse von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen ist. Wer sich impfen lassen möchte, muss keinen Termin ausmachen und kann einfach vorbeikommen. Dies gilt auch für erwachsene Personen jeden Alters. Es muss lediglich der Personalausweis vorgezeigt werden.

TSG Sprendlingen für Kinderschutz-Engagement ausgezeichnet

Bild: TSG Sprendlingen – v.l.n.r.: Carolin von der Weiden (2. Vorsitzende TSG Sprendlingen), Katrin Siemon (Sportjugend Rheinhessen) & Annerose Grundlich (1. Vorsitzende TSG Sprendlingen)

Das Wetter machte der öffentlichen Übergabe des Gütesiegels „Wir schauen hin“ am 26. September leider einen Strich durch die Rechnung. Eigentlich wollte Abteilungsleiterin Katrin Siemon an diesem Tag die Auszeichnung im Rahmen der Siegerehrung des Wißberglaufs 2021 übergeben.
Aufgrund der Wetterlage entfiel zwar die Siegerehrung, das Gütesiegel konnte aber dennoch an die beiden Vorsitzendinnen Annerose Grundlich und Carolin von der Weiden übergeben werden.

Wie auch die zuvor geehrten Vereine (die Sportjugend berichtete), hatte der Verein bereits 2019/2020 an dem Qualifizierungsprojekt „Wir schauen hin – Keine Chance für sexuelle Gewalt im Sport“ teilgenommen.
Im Rahmen des Projektes hatte der Verein sich vor allem auf die Schulung von Vorstand, Übungsleiter*innen und Trainer*innen konzentriert. Zudem wurde ein Beschwerdemanagement und Ansprechpartner*innen für das Thema installiert.

Mit der Übergabe des Gütesiegels an die TSG Sprendlingen konnte die Auszeichnung der acht Vereine die 2019/2020 am Qualifizierungsprojekt teilgenommen haben abgeschlossen werden.
Vor einigen Wochen startete der zweite Durchgang. 2021/22 werden 13 Vereine an dem Projekt teilnehmen und erste Schulungen haben bereits stattgefunden.

Sie möchten ihren Verein für das Thema fit machen? Sie haben Fragen zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt oder suchen Unterstützung? Auf unseren Informationsseiten finden sie weiterführende Informationen und Ansprechpartner*innen.

Ehrung „Junges Ehrenamt“ VfR 07 Kirn

Viele junge Menschen engagieren sich bereits ehrenamtlich in unseren Vereinen und Verbänden. Doch ist dieses Engagement nicht selbstverständlich. Durch die veränderten Strukturen in Schule, Ausbildung oder Studium haben die Jugendlichen häufig nur noch wenig Freizeit. Somit verdient dieser Einsatz eine besondere Anerkennung. Mit der Auszeichnung „Junges Ehrenamt im Sport“ möchte die Sportjugend Rheinhessen junge Menschen wertschätzen, die sich in besonderer Weise für ihren Verein oder Verband einsetzen.

Bild: Sascha Trompetter – v.l.n.r.: Jörg Nikodemus (1. Vorsitzender), Jasmin Raskopf (Jugendleiterin), Kaan Bozkurt und Andreas Schmitz (Sportjugend Rheinhessen)

Bereits mit 13 Jahren begann das Engagement von Kaan Bozkurt beim VfR 07 Kirn. Damals übernahm er die Betreuung der Bambinis im Verein. Seitdem engagiert er sich in herausragender Weise im Kinder- und Jugend-, sowie im Organisations- und Veranstaltungsbereich des Vereins.
Unter großem Applaus der anwesenden Eltern, Jugendlichen und aktiven Vereinsmitgliedern konnte Sportjugendvorstandsmitglied Andreas Schmitz die Ehrung von Kaan Bozkurt im Rahmen eines Heimspieltages vornehmen.

Jugend-Engagement-Wettbewerb „Sich einmischen – was bewegen“ ausgeschrieben

Informationstagung für deutsche & französische Sportvereine

Am 08. & 09. Oktober 2021 im digitalen Format (Zoom)

Die Deutsche Sportjugend (dsj) und das Comité National Olympique et Sportif Français (CNOSF) organisieren in Kooperation und mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) eine Online-Informationstagung für deutsche und französische Sportvereine, die am 08. und 09. Oktober 2021 im digitalen Format (Zoom) stattfinden wird.

vorläufiger Zeitrahmen:

  • Freitag, 08. Oktober 2021: 16:00-19:00 Uhr
  • Samstag, 09. Oktober 2021: 09:00-12:15 Uhr  & 13:30-14:30 Uhr (optional)

Inhalte der Tagung

  • Informationen zu den deutsch-französischen Aktivitäten von dsj und CNOSF
  • Informationen und Aktuelles aus dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW)
  • Fördermöglichkeiten für deutsche-französische und trilaterale Jugendaustausche im Sport
  • Antrags- und Abrechnungsverfahren von Fördermöglichkeiten
  • Organisation einer internationalen Jugendbegegnung
  • Diskussion: Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Austausche
  • Optional: Partnergespräche zwischen den Vereinen

Die Tagung wird simultan gedolmetscht.

Zielgruppe

Diese Tagung richtet sich an Organisator*innen, Gruppenleiter*innen, Betreuer*innen, Trainer*innen die sich im deutsch-französischen Sportaustausch für die Jugend engagieren. Gleichzeitig werden bei dieser Veranstaltung aber auch alle Personen angesprochen, die Interesse an deutsch-französischen Sportbegegnungen haben und sich künftig gerne in diesem Bereich engagieren möchten.

Es ist erwünscht, dass Sie gemeinsam mit Ihrem französischen Partnerverein (falls vorhanden) teilnehmen. Bitte teilen Sie ihrem französischen Partnerverein mit, dass Sie sich zur Tagung anmelden werden und bitten Sie ihn, sich ebenfalls anzumelden. Selbstverständlich können Sie auch an der Tagung teilnehmen, wenn Sie noch keinen französischen Partnerverein haben.

Gerne bieten wir Ihnen die Möglichkeit Ihnen einen passenden Partnerverein in Frankreich zu finden. Kontaktiere Sie dazu gerne unsere dsj-Mitarbeiterinnen oder tragen Sie sich direkt in unser Formular zur Suche eines Partnervereins aus Frankreich ein.

Anmeldung

Für die Anmeldung zur Tagung füllen Sie bitte das Anmeldeformular in unserem Veranstaltungsportal aus.

Anmeldeschluss: 07. Oktober 2021

Förderung

Die Tagung wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) gefördert.
Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos.

Für Rückfragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen Fabienne Müller (069 6700-340 / mueller@dsj.de) und Mélisande Beckmann (069 6700-319 / beckmann@dsj.de) gerne zur Verfügung.

Änderung der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung: Warnstufen für Kinder- und Jugendsportbetrieb angepasst

Ministerium beschießt Anpassung der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung (26. CoBeLVO) für den Kinder- und Jugendsportbetrieb.

Ab sofort gilt die Höchstgrenze von maximal 25 nicht-immunisierten Personen im Amateur- und Freizeitsport für Kinder und Jugendliche auch in den Warnstufen 2 und 3. Dies ist in der „Ersten Landesverordnung zur Änderung der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ festgehalten und gilt zunächst bis um 30. November.

Eine große Erleichterung für Verbände und Vereine. Die Aufrechterhaltung eines geregelten Trainings- und Wettkampfbetriebes für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre sollte somit vorerst gesichert sein.

Auch der Wegfall der sogenannten Vorausbuchungspflicht für Veranstaltungen bzw. der Zuschauer*innen im Innen- und Außenbereich soll die Vereine weiter entlasten.

Die angepassten Verordnungen finden sie rechts zum Download.

 

 

 

Vereine und Verbände für deutsch-griechischen Jugendbegegnung gesucht

Liebe Sportfreund*innen,

die Deutsche Sportjugend (dsj) sucht Sportvereine- und verbände, die an der Durchführung einer deutsch-griechischen Jugendbegegnung ab dem Jahr 2022 interessiert sind. Die Jugendgruppen können im Alter von ca. 12 bis 26 Jahren sein. Ziel ist es den interkulturellen Dialog zwischen den Jugendlichen beider Länder zu stärken.

Dafür bietet die Deutsche Sportjugend (dsj) folgenden Service an:

  • Unterstützung bei der Vermittlung geeigneter deutscher und griechischer Partnerorganisationen
  • Organisation einer deutsch-griechischen Partnertagung im Oktober 2021 in Griechenland zum Kennenlernen der griechischen Partnerorganisation und der Sport- und Jugendstrukturen in beiden Ländern
  • Förderung einer deutsch-griechischen Jugendbegegnung aus Mitteln des Deutsch-Griechischen Jugendwerks

 

Deutsch-Griechische Partnertagung 2021

Die deutsch-griechische Partnertagung vom 27. – 31. Oktober 2021 dient der Vermittlung und dem Aufbau von deutsch-griechischen Vereinspartnerschaften.

Ziel der Veranstaltung ist das gegenseitige persönliche Kennenlernen sowie das gemeinsame Planen von ersten Begegnungsprojekten. Durch Hinweise zu Inhalten, Finanzierung und pädagogischer Gestaltung der Programme soll die erste Planung erleichtert werden. In diesem Jahr werden auch Vereine mit bereits bestehenden Vereinspartnerschaften die Möglichkeit der Teilnahme haben, um wieder mit der Partnerorganisation in Kontakt zu kommen und Maßnahmen für 2022 zu planen. Dabei können sowohl Vereine mit langjährigen deutsch-griechischen Partnerschaften als auch deutsche und griechische Sportvereine, die gemeinsam ihre ersten Begegnungen planen, teilnehmen.

Die Veranstaltung wird von der dsj in Kooperation mit der Griechischen Olympischen Akademie organisiert und aus Mitteln des Deutsch-Griechischen Jugendwerks gefördert. Die Teilnahmegebühr liegt bei 100,- Euro. Darin enthalten sind Reisekosten, Unterkunft, Verpflegung und Programmkosten.

 

Termin

Mittwoch, den 27. Oktober bis Sonntag, den 31. Oktober 2021 in Marathon, Griechenland

 

Unterbringung

Die Unterbringung erfolgt voraussichtlich im Marathon Beach Resort.

 

Anmeldung 

Interessierte Vereine und Verbände ohne Partnerorganisation füllen bitte bis zum 26. September 2021 das Formular zur Partnersuche aus:

https://www.dsj.de/international/suche-einer-partnerorganisation/suche-eines-partnervereins/

Eine Teilnahme an der Partnertagung ist möglich, wenn im Vorfeld die Vermittlung einer deutsch-griechischen Vereinspartnerschaft erfolgreich war.

 

Vereine und Verbände, die bereits eine Partnerorganisation besitzen, können sich mit folgendem Anmeldelink registrieren. Anmeldefrist ist der 26. September 2021.

https://meetingmasters.events/moreEvent-dsj/public/dtgrpartnertagung2021/booking?request_locale=de

Bitte beachtet, dass es sich bei der Anmeldung zunächst um eine Voranmeldung handelt. Die Bestätigung der Teilnahme wird voraussichtlich Ende September erfolgen.

 

Bei Rückfragen steht euch Sophie Dannhäuser (dannhaeuser@dsj.de, 069/6700-418) gerne zur Verfügung.

Drei Vereine für Engagement im Kinderschutz ausgezeichnet

In den vergangenen Tagen konnte die Sportjugend Rheinhessen gleich drei Vereine für ihr Engagement im Kinderschutz auszeichnen.

Der SV 1921 Guntersblum, der TV Klein-Winternheim und der TSV SCHOTT Mainz hatten bereits 2019/2020 am Qualifizierungsprojekt „Wir schauen hin! – Keine Chance für sexualisierte Gewalt im Sport“ teilgenommen. Leider konnte aufgrund der Pandemie die Übergabe der Gütesiegel erst jetzt erfolgen.

 

TSV SCHOTT Mainz

Am 08. September konnte Abteilungsleiterin Katrin Siemon das Gütesiegel an den TSV SCHOTT Mainz übergeben. Stellvertretend für den Verein nahm Annett Boller die Auszeichnung entgegen.

Der TSV SCHOTT hatte sich während der Arbeit am Projekt vom allem auf die Weiterbildung der Übungsleiter*innen, Trainer*innen und Betreuer*innen konzentriert. Sie erhielten eine Schulung zum Thema anhand derer Verhaltensregeln festgelegt wurden. Des Weiteren fordert der Verein die Unterschrift eines Verhaltenskodex und die Vorlage des Führungszeugnisses.

 

SV 1921 Guntersblum

Am 10. September konnten die Sportjugendmitarbeiter*in Katrin Siemon und Pascal Baumann das Kinderschutz-Gütesiegel an den SV 1921 Guntersblum überreichen. Im Rahmen der Präsentation der Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des Vereins nahmen der Vorsitzende Christoph Rodrian sowie Jugendwart Marcel Kaiser das Gütesiegel entgegen.

Neben den Pflichtbausteinen hatte der Verein im Rahmen des Projektes eine Risikoanalyse für den Verein erstellt. In der Auseinandersetzung mit den vereinsinternen Strukturen sollen Schwachstellen gefunden und Gefahrenpotentiale bewusst werden.

 

TV Klein-Winternheim

Im Rahmen der Vereinsmeisterschaft am 13. September konnte Katrin Siemon das Gütesiegel an Jugendwartin Annika Groß-Baatsch und Kinderwartin Susanne Schwark übergeben. Sie hatten das Projekt im Verein begleitet und werden auch in Zukunft als Ansprechpartnerinnen zum Thema Prävention agieren.

Im Rahmen des Projektes hatte der Verein u.a. einen Präventionstag veranstaltet, der sich sowohl an die Kinder als auch die Eltern und Übungsleiter richtete. Neben Selbstbehauptungskursen für Kinder und Jugendliche wurde ein Elternworkshop angeboten. In dem von der Polizeiliche Prävention des
Polizeipräsidiums Mainz geleiteten Seminars wurden Kernfragen wie „Welche Gesichter hat (sexueller) Missbrauch?“, „Wie schütze ich mein Kind vor (sexuellem) Missbrauch?“ & „Wer kann Täter sein?“ angesprochen und die Eltern entsprechend geschult.

 

Sie möchten ihren Verein für das Thema fit machen? Sie haben Fragen zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt oder suchen Unterstützung? Auf unseren Informationsseiten finden sie weiterführende Informationen und Ansprechpartner*innen.

 

Junges Ehrenamt: Gleich 3 Auszeichnungen beim Ingelheimer Segelclub

Jugendarbeit im Verein sollte nicht nur für, sondern auch mit jungen Menschen gestaltet werden. Beim Ingelheimer Segelclub steht dieses Motto seit der Gründung des noch jungen Vereins im Vordergrund.

Grund genug drei besonders engagierte Jugendliche des Vereins für ihre ehrenamtliche Arbeit auszuzeichnen.

Übergabe der Auszeichnung Junges Ehrenamt an den Ingelheimer Segelclub

v.l.n.r.: Nicolaj Judnic, Tom Schmitt, Magnus Schmitt (alle ISC) & Katrin Siemon (SJ Rhh)

Im Rahmen der Jugend- und Mitgliederversammlung am 11. September übernahm die Abteilungsleiterin der Sportjugend Katrin Siemon die Ehrung.

Tom Schmitt, Magnus Schmitt & Nicolaj Judnic sind alle drei Gründungsmitglieder des Ingelheimer Segelclubs. Seit mehreren Jahren engagieren sie sich in verschiedenen Funktionen im Verein und Jugendausschuss. Tom (1. Vorsitzender), Magnus (2. Vorsitzender) und Nicolaj (Geländewart) sind ausgebildete Rettungsschwimmer, Trainer-C-Breitensport und Jugendleiter. Zudem haben sie verschiedene Veranstaltungen und Aktionen ins Leben gerufen.

Aufgrund ihres Alters legten an diesem Samstag alle drei Geehrten ihre Ämter im Jugendausschuss nieder. Sie werden dem Verein aber in anderer Funktion weiter erhalten bleiben. Tom Schmitt wird beispielsweise Vertrauensperson zum Thema sexualisierte Gewalt und engagiert sich im Projekt „Wir schauen hin“ der Sportjugend Rheinhessen. Wir wünschen allen dreien alles Gute und bedanken uns für das Engagement. Ihren Nachfolger*innen wünschen wir viel Erfolg!

 

Mehr Infos zu unserer Ehrungsmöglichkeit „Junges Ehrenamt“ findet ihr hier.