Jung mit viel Erfahrung – Franziska Moritz im Interview

Die 30-jährige Franziska Moritz führt Sportjugend Rheinhessen – Menschen im Mittelpunkt

Pädagogisch ausgebildet, mit 30 Jahren bereits etliche Jahre in Führungspositionen im Verein und Verband. Klingt nach perfekter Besetzung für den Vorsitz einer Sportjugend. Ist es auch, so jedenfalls votierten die Delegierten der Vollversammlung des rheinhessischen Nachwuchses. Franziska Moritz überzeugte die Teilnehmer des Online-Meetings und wurde von Ihnen zur Spitzenkraft gekürt. Ihre Ziele, Ideen und Voraussetzungen legt Sie im Interview offen.

Hallo Frau Moritz, sie übernehmen den Vorsitz der Sportjugend Rheinhessen mit einem jungen Team mit vielen neuen Gesichtern. Was reizt Sie an der Aufgabe?
Franziska Moritz: „Besonders reizvoll an der Aufgabe als Mitglied des Vorstandes der Sportjugend Rheinhessen finde ich die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten. Gemeinsam kann man sich aktuell bestehenden Veränderungen und damit verbundenen Schwierigkeiten für die Vereine annehmen und Neues ausprobieren. Aktuell ist sehr viel, sehr positive Bewegung in den organisierten Sport in Rheinland-Pfalz gekommen. Vieles wird auf neue Füße gestellt und viele Entwicklungen sind ins Laufen gekommen. Diesen Change-Prozess mit zu gestalten ist eine tolle Herausforderung.“

Haben Sie schon konkrete Ziele, die Sie nennen können? Immerhin sind Sie seit vielen Jahren schon ehrenamtlich intensiv eingebunden, kennen das Geschäft.
Moritz: „Meine eigenen Kompetenzen gewinnbringend mit meinen gesammelten Erfahrungen aus einigen Jahren der Vereinsarbeit und Jugendarbeit verbinden und im Team Wege finden, um die Sportjugend nachhaltig und zukunftsfähig mitgestalten zu können. Das ist ein persönliches Ziel von mir. In meiner Funktion möchte ich vor allem durch ein gutes Miteinander und eine strukturierte Kommunikation zwischen Haupt- und Ehrenamt beitragen, um möglichst zielgerichtet und ressourcenschonend neue Projekte anzugehen und immer wieder Entwicklungen und Strukturen anzupassen. Im Vordergrund sollen die Menschen und Vereine stehen, die die Sportjugend Rheinhessen ausmachen und beleben.“

Wie definieren Sie die Aufgabe einer Sportjugend Rheinhessen?
Moritz: „Aufgabe einer Sportjugend Rheinhessen ist es aus meiner Sicht eine Art Vorbild in Themen und Strukturhilfe für Vereine zu sein. Dabei geht es darum, mit den Vereinen und ihren Mitgliedern im Austausch zu stehen, um passende jugendpolitische und sportliche Angebote zu entwickeln und zu fördern. Gleichzeitig ist es wichtig, Neuerungen anzupassen und sowohl neue Wege zu beschreiten als auch den Mut zu haben, eingeschlagene Wege zu verlassen, wenn sie sich nicht als zielführend erweisen.“

Wie schätzen Sie die Chancen zur Umsetzung dafür in dieser Corona-Krise ein?
Moritz: „Gerade das Jahr 2020 hat mit seinen Entwicklungen gezeigt, dass Flexibilität und Offenheit wichtig sind, um Nachhaltigkeit möglich zu machen. Vereine und vor allem der Kinder- und Jugendsport stehen vielen neuen Herausforderungen gegenüber, mit denen sich die Sportjugend Rheinhessen zukünftig beschäftigen muss.“

Als Vorsitzende gehören sie automatisch auch dem Leitungsteam der Sportjugend Rheinland-Pfalz an. Ist das eher Last oder Lust für Sie?
Moritz: „Sicherlich ist es möglich mit einer guten Kommunikations- und Entwicklungsstruktur Inhalte auch RLP-weit einbringen zu können. Vor allem die Schwierigkeiten der Gewinnung von Ehrenamtlichen im Sport und auch die Unsicherheiten der Helfenden können eventuell im größeren Stil angegangen und gelöst werden. Vor allem ist es aber sicher wichtig, Inhalte, Aufgaben und Strukturen der Sportjugend RLP, beginnend in Rheinhessen transparent zu kommunizieren, um langfristig zu zeigen, dass man sich über den eigenen Verein hinaus engagieren kann. Wir möchten mit unserem neuen Team junge Menschen motivieren, sich zu engagieren. Wir wollen zeigen, dass es sinnvoll ist, einen menschliche weiterbringt und überhaupt eine wertvolle Aufgabe ist – für einen selbst und für seine Mitmenschen.“

Wofür sollte die Sportjugend Rheinhessen ihrer Meinung nach stehen?
Moritz: „Es ist wichtig, deutlich zu machen, dass die gemeinsame Arbeit nicht von alten Mustern und starren Strukturen behindert wird, sondern in der Zukunft auch neue Wege möglich gemacht werden sollen. Eine Sportjugend muss innovativ sein, probierfreudig sein dürfen und bereit sein, Entwicklungen anzustoßen. Mit unserem neuen Team bin ich sehr zuversichtlich, dass wir das hinbekommen. Ich freue mich auf die Aufgabe und über das Vertrauen durch die Wahl der Delegierten.“

Das Gespräch führte Thorsten Richter.

Neuer Vorstand gewählt – Franziska Moritz ist Vorsitzende

Eine Woche nach der langwierigen US-Wahl zeigte die Sportjugend Rheinhessen, dass es auch schnell zu Ergebnissen kommen kann. Nach rund 90 Minuten stand in der zum ersten Mal als Online-Version ausgetragenen Vollversammlung der Sportjugend fest: Franziska Moritz ist neue Vorsitzende, Dominic Clos ihr Stellvertreter. Tobias Weyrich sowie Marius Pitsch komplettieren den Vorstand als neue Mitglieder. Tobias Mast, Andreas Schmitz und Nadine Nagel verbleiben in ihrem Amt. „Wir haben eine tolle Mannschaft in der Sportjugend zusammen und freuen uns auf die neuen Gesichter in unserem ehrenamtlichen Umfeld“, sagte Sportbund-Präsident Klaus Kuhn anschließend.

Neben „neu“ hätte Kuhn auch noch „jung“ dazulegen können. 21, 22, 23 und 30 – das sind nicht die Lottozahlen, sondern das Alter der neuen Vorstände. „Es ist immer ein Ziel in der Jugendarbeit, junge Menschen dafür begeistern und ihnen die Chance geben, sich ehrenamtlich auszuprobieren und für weitere Aufgaben zu entwickeln“, erläuterte die neue Vorsitzende. „Franzi“ Moritz zählt mit ihren 30 Lenzen zwar zu den älteren in diesem Sportjugend-Vorstand, im organisierten Sport ganz bestimmt aber nicht.

Das weiß sie selbst am besten: „2018 wurde ich zur stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden gewählt und war definitiv nicht die Älteste, aber die einzige Frau“, sagt sie augenzwinkernd. Die Gymnasiallehrerin bringt alles mit, was eine Vorsitzende braucht.

Langjährige Erfahrung als Übungsleiterin in einem Verein. Beim TuS Trechtingshausen startete sie ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Dort rückte sie 2012 auch in den Vorstand auf, ehe sie 2018 beim Sportbund Rheinhessen im Kreis Mainz-Bingen den Stellvertretenden Kreisvorsitz übernahm. Sie bringt also viel Erfahrung für ihre Führungsaufgabe mit.

Davon werden ihre Mitstreiter profitieren. Die beiden Sportstudenten Dominic Clos (Mitglied beim TV Hechtsheim) und Tobias Weyrich (DJK SF Budenheim), als auch der Bioinformatiker Marius Pitsch (DJK GW Bingen-Büdesheim) steigen erstmalig in ein Vorstandsamt eines Dachverbandes ein. Alle vier vereint der Wille, die Jugendarbeit im Sport voranzubringen und spannende Projekte anzugehen. „Wir wollen wirken und nicht warten“, beschreibt Moritz treffend. Dafür stehen ihnen auch noch Tobias Mast, Andreas Schmitz und Nadine Nagel zur Seite, die aus dem „alten“ Vorstandsteam verblieben sind. Sie werden – gemeinsam mit dem Geschäftsstellen-Team um Abteilungsleiterin Lena Hornberger – dafür sorgen, dass es Freizeiten, Bezuschussungen und Ausbildungen und vieles mehr geben wird.

Der Katalog der Aufgaben ist lang. Momentan nur ein wenig ausgebremst durch die Pandemie. „Das gibt uns Zeit, uns zu finden und Ideen auszuarbeiten“, zieht Hornberger das Positive aus der Krise. Mit den fertigen Konzepten in den Taschen soll es dann schnell gehen nach dem Corona-Stopp. Zwischenzeitlich sorgen Web-Seminare für Abwechslung bei den Sportlern. Hier tat sich die Sportjugend bereits im März besonders hervor. „Junge Menschen denken sehr digital, entsprechende Angebote brauchen wir dann auch“, berichtet Moritz. Der neue Vorstand möchte direkt loslegen – und darf es auch, denn die Wahl ist gültig und muss nicht erst langwierig ausgezählt werden.

#mitmachen für deinen SPOrt

Jugendbefragung der Sportjugenden in RLP – Jetzt online mitmachen

Vom 01. November bis zum 15. Dezember läuft die erste gemeinsame Jugendbefragung der Sportjugenden in Rheinland-Pfalz. Welcher Freizeitbeschäftigung gehen Jugendliche nach? Unter welchen Bedingungen können sich Jugendliche ein Engagement vorstellen? Und welche Wünsche haben junge Menschen an die Angebote der Jugendarbeit vor Ort? Dies sind einige Fragen mit denen die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz näher beleuchtet werden soll. Ziel der Befragung ist es herauszufinden, wie die Freizeitangebote bewertet werden und welche weiteren Erwartungen junge Menschen mit Blick auf die Freizeitgestaltung haben. „Die Ergebnisse können zum einen Vereinen wichtige Hinweise zur Gestaltung der Jugendarbeit geben, zum anderen können sie uns als Sportjugenden helfen die Rahmenbedingungen für die Jugendarbeit weiter zu verbessern“, so Susanne Weber Geschäftsführerin der Sportjugend Rheinland.

Die Meinung der Jugend zählt

„Ein Grundprinzip der Jugendarbeit ist es jungen Menschen Mitgestaltungsmöglichkeiten zu eröffnen. Mit der Befragung möchten wir eine solche Möglichkeit schaffen“, so Weber zur Motivation der Sportjugenden. Alle Kinder, Jugendliche und Erwachsenen zwischen 10 und 26 Jahren aus Rheinland-Pfalz sind eingeladen an der Befragung teilzunehmen. Die Mitgliedschaft in einem Sportverein ist nicht erforderlich.

Hier geht’s zur Befragung.

DOSB-Jugendleiter Zuschuss

Ab sofort bis zu zwei und ab 800 Mitglieder sogar bis zu drei Jugendleiter*innen bezuschussen lassen.

Bisher konnte ein lizensierter DOSB-Jugendleiter pro Verein pro Jahr mit 250,00 € bezuschusst werden. Mit dem Beschluss vom 29.10.2020 des Leitungsteams der Sportjugend Rheinland-Pfalz werden ab sofort bis zu zwei lizensierte DOSB-Jugendleiter pro Jahr mit jeweils 250,00 € bezuschusst, Vereine mit mehr als 800 Mitglieder können sogar drei Jugendleiter bezuschussen lassen. Voraussetzung ist weiterhin die gültige DOSB-Jugendleiter Lizenz sowie eine gültige Jugendordnung. Darüber hinaus wird die Antragsfrist auf den 31. März jeweils für das rückwirkende Jahr angepasst. Bisher konnten Vereine bis zum 30. September des laufenden Jahres ihre Anträge bei der Sportjugend Rheinhessen stellen. Für das Jahr 2020 bedeutet das konkret: Das Antragsverfahren der Sportjugend Rheinhessen wird wieder geöffnet. Vereinen wird somit die Möglichkeit gegeben, weitere Jugendleiter-Zuschüsse für 2020 zu beantragen.

Der Antrag wird online über das Vereinsportal gestellt. Bei Fragen unterstützen wir euch gerne.

 

Jugendleiter-Zuschuss:

Bis 800 Mitglieder, bis zu 2 Jugendleiter*innen pro Jahr

Ab 800 Mitglieder, bis zu 3 Jugendleiter*innen pro Jahr

Höhe: 250,00 € pro Jugendleiter und Jahr

Antragsfrist: 31. März, rückwirkend

Jugendarbeit goes digital?! – Zuschüsse

Zuschüsse für die Anschaffung von digitaler Ausstattung

Sie haben mit Ihrem Verein kreative Möglichkeiten gefunden trotz der aktuellen Einschränkungen Jugendarbeit zu machen? Dafür wurde in digitale Technik investiert oder dies ist in Vorbereitung? Dann aufgepasst: Das Land fördert die Anschaffung technischer Geräte für die Jugendarbeit mit bis zu 1.000 Euro. Voraussetzung ist, dass der Verein bereits Zuschüsse über den Landesjugendplan erhalten hat.

Was wird gefördert?

Beispielhaft sind die Anschaffung von Laptops, Kameras, Smartphones oder Software möglich. Leistungssport ist von der Förderung ausgeschlossen! 

Wie hoch ist die Förderung?

Es können Anschaffungskosten bis zu 1.000 Euro bezuschusst werden. Ein Eigenanteil ist nicht zwingend erforderlich. Insgesamt können bis zu 20 Vereine von der Förderung profitieren. Es lohnt sich also schnell zu sein.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Die Technik wird für die Jugendarbeit im Verein eingesetzt. Hierzu ist eine kurze Projektbeschreibung erforderlich. Außerdem muss der Verein in der Vergangenheit bereits Maßmahmen der sozialen Bildung oder eine Schulung ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Jugendarbeit durchgeführt haben und hierfür Zuschüsse vom Land erhalten haben. Sind Sie nicht sicher, ob das auf Ihren Verein zutrifft? Wir geben unter 06131 – 2814 211 gerne Auskunft.

Wie ist das Antragsverfahren?

Das Formblatt für den Antrag finden Sie hier. Sie können sowohl Anschaffungen aufführen, die seit dem 15.03.2020 getätigt wurden als auch Angebote für Dinge, die sie noch bis zum Jahresende anschaffen wollen. Angebote bzw. Rechnungen sind dem Antrag beizufügen. Den Antrag senden Sie bitte an die Sportjugend Rheinhessen, Rheinallee 1, 55116 Mainz.

TSG Bretzenheim und DAV Sektion Mainz mit Gütesiegel ausgezeichnet!

Im Rahmen der vereinseigenen Mitgliederversammlung wurde die TSG 1846 Mainz-Bretzenheim e.V.am 05. Oktober 2020 mit dem Gütesiegel „Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein“ ausgezeichnet. Neben einem großen sportlichen Angebot bietet der Verein Feriencamps, Freizeitmaßnahmen und Angebote im Rahmen der Ferienkarte. Darüber hinaus gibt es Hallenübernachtungen, Sommerfeste und Ausflüge ins Theater oder zu Bundesligaspielen im Volleyball. Des Weiteren ist die TSG im Rahmen des Projektes „weltwärts“ der dsj engagiert und kooperiert mit einem Handballverein in Ruanda.

Am 20. Oktober 2020 wurde der DAV Sektion Mainz ebenfalls mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Der Verein engagiert sich seit vielen Jahren für Kinder und Jugendliche und ist immer darauf bedacht das bestehende Angebot auszubauen oder neue Angebote zu schaffen. Darüber hinaus bietet der Verein viele verschiedene Freizeiten und Tagesveranstaltungen an. Auch das Thema Kinderschutz spielt im DAV eine zentrale Rolle. Besonders hervorzuheben ist das Projekt „Teamwork“ – ein inklusives Klettern für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung. Außerdem bietet der DAV Sektion Mainz regelmäßige Kletterangebote für sehbehinderte und blinde Kinder und Jugendliche an.

Ein besonderer Dank gilt allen Übungsleiter*innen, Vereinsvertreter*innen und Betreuer*innen, die sich in besonderem Maße für die Kinder- und Jugendlichen einsetzen. Herzlichen Glückwunsch zum Gütesiegel „Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein“!

Betreuer*innen für Sportfreizeiten 2021 gesucht

Für unsere Bike-Week und unser Sport-Camp (Alles rund um den Ball) im Sommer 2021 sind wir noch auf der Suche nach Betreuer*innen. Du hast Lust in einem Team zu arbeiten, eigene kreative Ideen miteinzubringen, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen eine unvergessliche Woche zu erleben? Dann bist du bei unseren sportbetonten Freizeiten genau richtig!

Bike-Week: 08.08. – 13.08.2021 im Sport- und Freizeitzentrum Seibersbach (Hunsrück) – Alter 13 – 15 Jahre

Sport-Camp: 15. 08. – 20.08.2021 im Sport- und Freizeitzentrum Seibersbach (Hunsrück) – Alter  9 – 12 Jahre

Wir bieten:

  • Aufwandsentschädigung: FZL: 30,00 €/Tag, Betreuer: 17,50 €/Tag (zzgl. Fahrkosten)
  • Übernahme der Kosten für Übernachtung & Vollverpflegung
  • 2 kostenfreie Teilnahmen an unseren Fortbildungen pro Jahr

Du solltest:

  • über eine Übungsleiter- oder Jugendleiter-Lizenz oder eine vergleichbare Qualifikation (pädagogisches Studium oder Ausbildung) verfügen
  • Spaß im Umgang mit Kindern & Jugendlichen haben
  • speziell für die Bike-Week Interesse und Spaß am Mountainbiken und gute Kondition haben
  • und dich aktiv einbringen wollen.

Du hast Interesse als Betreuer*in bei einer unserer Freizeiten mitzufahren? Super, dann schicke uns den ausgefüllten Betreuerbogen zu und wir melden uns bei dir! Noch Fragen? Ursula Best, Tel. 06131-2814 211

 

FV 1919 Budenheim nimmt Kinderschutz ernst

Sportjugend Rheinhessen zeichnet FV 1919 für Teilnahme an Projekt aus

Der FV 1919 Budenheim wurde für die erfolgreiche Teilnahme am Projekt „Wir schauen hin – Keine Chance für sexualisierte Gewalt“ ausgezeichnet. Damit leistet der Verein einen wichtigen Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz im rheinland-pfälzischen Sport und setzt ein wichtiges Zeichen in der internen und externen Positionierung in dieser bedeutsamen Thematik.

„Wir gratulieren dem FV 1919 Budenheim für eine vorbildliche Präventionsarbeit, die nun in Form eines Siegels am eigenen Vereinsheim sichtbar ist“, sagt Aline Bessling, Projektleiterin für den Bereich „Sexualisierte Gewalt im Sport“ bei der Sportjugend Rheinhessen. Die komplett überarbeitete Homepage des Vereins verweist auf die Auszeichnung.

Die Präventionsarbeit beinhaltet ein Kinderschutzkonzept mit verschiedenen Bausteinen, die die Schwerpunkte auf die Sensibilisierung der Mitglieder des Vereins setzt sowie zu strukturelle Anpassungen – wenn nötig – verpflichtet.

Wenn auch Sie Fragen zum Thema Kinderschutz und zur Umsetzung von Präventionsmaßnahmen haben, steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Aline Bessling jederzeit unter der Telefonnummer 06131-2814 218 oder per Mail: a.bessling@sportbund-rheinhessen.de zur Verfügung.

Weitere Infos zum Thema unter: https://sportjugend-rheinhessen.de/kinderschutz-im-sportverein/

 

Digitale Jugendvollversammlung am 9.11.2020

Der Vorstand der Sportjugend Rheinhessen lädt alle Jugendleiter*innen der Fachverbände sowie die Stadt- und Kreisjugendleiter*innen und die Sportkreisjugendausschüsse zur gemeinsamen digitalen Vollversammlung am 9. November 2020 um 19:00 Uhr ein.

Wir werden die Sitzung in digitaler Form über unsere Plattform Zoom als Meeting durchführen. Sie benötigen einen PC oder mobiles Endgerät mit Internetzugang, Lautsprecher oder Kopfhörer und wenn möglich Kamera.

Eröffnung und Begrüßung

Begrüßung durch den Vorstand der Sportjugend Rheinhessen

Parlamentarischer Teil

  1. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung
  2. Genehmigung der Tagesordnung
  3. Bestellung des Protokollführers und der Zählkommission
  4. Aussprache zu den Berichten
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Haushaltsberatung
  7. Wahl einer Versammlungsleitung
  8. Antrag auf Änderung der Jugendordnung
  9. Wahlen
  10. Weitere Anträge
  11. Verschiedenes
  12. Schlusswort

Anträge zur Vollversammlung müssen durch die Organe oder Mitglieder der Sportjugend Rheinhessen bis spätestens drei Wochen vor der Vollversammlung schriftlich mit Begründung beim Vorstand der Sportjugend Rheinhessen (Rheinallee 1, 55116 Mainz) eingereicht werden.

Weitere Informationen folgen per E-Mail.

Engagiert im Kinderschutz – TTV Nierstein erhält Auszeichnung

„Wir schauen hin – Keine Chance für sexualisierte Gewalt“ – Unter diesem Motto setzten der LSB Rheinland-Pfalz und die drei regionalen Sportjugenden im vergangenen Jahr in einem Gemeinschaftsprojekt einen Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz im rheinland-pfälzischen Sport.

Ziel des Projektes ist es, ein Kinderschutzkonzept im Verein zu implementieren. Bei der Umsetzung der entsprechenden Präventionsmaßnahmen wurden die teilnehmenden Sportvereine- und verbände von März 2019 bis März 2020 von der jeweiligen Organisation unterstützt und beraten.

Das erarbeitete Kinderschutzkonzept weist 14 Präventionsbausteine auf, von denen drei (Ansprechpartner*in für das Thema PSG, Verhaltensregeln für Mitglieder, Mitarbeiter*innen und Eltern sowie Schulungen zu dem Thema PSG) verpflichtend für eine Auszeichnung sind.

Wir freuen uns sehr, acht Sportvereine aus Rheinhessen für die erfolgreiche Teilnahme am Projekt auszeichnen zu können – so auch den TTV Nierstein. Dem TTV ist es gelungen, die Pflichtbausteine umzusetzen und darüber hinaus noch weitere präventive Maßnahmen einzuführen. So ist der Verein der Rahmenvereinbarung nach §72a SGB VIII beigetreten, was dazu verpflichtet die erweiterten Führungszeugnisse der Übungsleiter*innen einzusehen. Zudem wurden Schulungen von eingeladenen Experten zum Thema „Prävention sexualisierter Gewalt“ für interne sowie externe Personen angeboten und durchgeführt. Es gibt ein weitreichendes Informationsangebot, das das Thema immer wieder aufgreift, sodass Mitglieder, Eltern und Interessierte auf vielen öffentlichen Kanälen auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

Wir gratulieren dem TTV Nierstein, den wir als ersten Verein offiziell für die erfolgreiche Teilnahme an unserem Projekt „Wir schauen hin – keine Chance für sexualisierte Gewalt im Sport“ auszeichnen. Neben dem Siegel „Engagiert im Kinderschutz“ erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 500,00 € für die Jugendarbeit.

Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Vereinen und sind sehr stolz darauf, dass viele Vereine in Rheinhessen bereits eine vorbildliche Präventionsarbeit leisten!

Wenn auch Sie Fragen zum Thema Kinderschutz und zur Umsetzung von Präventionsmaßnahmen haben, steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Aline Bessling jederzeit unter der Telefonnummer 06131-2814 218 zur Verfügung.

Neue BFD’ler*in bei Sportjugend und Sportbund Rheinhessen

Am 1. September 2020 hat Anne Graumann ihren Bundesfreiwilligendienst bei der Sportjugend angetreten. Die 19-jährige Wormserin ist Mitglied im TC Rot-Weiß Worms und unterstützt den Verein im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ihre Hobbys sind Tennis, fotografieren und Ski fahren. Darüber hinaus ist sie bei den Pfadfindern aktiv und unterstützt dort die Jugendarbeit. „Das BFD bei der Sportjugend Rheinhessen mache ich, weil mich die Verbandsarbeit schon länger interessiert und ich beruflich später in diese Richtung zu gehen möchte.“ Anne wird die Sportjugend Rheinhessen vor allem in den Bereichen Zuschüsse, Betreuung der Trendsport- & Spielekisten und Social Media unterstützen.

Beim Sportbund Rheinhessen unterstützt ebenfalls seit 1. September 2020 André Dörflinger das Team der Öffentlichkeitsarbeit. Er wird sein BFD in Kooperation mit dem Offenen Kanal Mainz absolvieren. Der 21-jährige Mainzer macht gerne Breakdance und HipHop. Darüber hinaus fotografiert er gerne und kennt sich im Bereich Film- und Schnitttechnik bereits aus. „Der Sportbund Rheinhessen bietet mir ein breit gefächertes und vielfältiges Programm aus Sport und Lernmöglichkeiten. Nicht nur die Öffentlichkeitsarbeit durch Social Media (z.B. Instagram, Facebook etc.) sondern auch die filmtechnischen Grundlagen interessieren mich sehr. Somit umgreift der Sportbund ein breites und stets wechselndes Interessengebiet, welches mit viel Selbstständigkeit und Engagement gefüllt wird. Darauf freue ich mich!“

Wir freuen uns auf eure Unterstützung und wünschen euch einen guten Start und eine tolle Zeit!

Ferien am Ort Digital

Ferien am Ort Digital – das ist die Plattform für Spiele, Tipps und Ideen rund um die Durchführung der Sommerfreizeitangebote von Ferien am Ort für Sportvereine in Rheinland-Pfalz. Klickt Euch durch das Angebot aus Tipps, Rezeptideen und der digitalen Spiel- und Bastelstunde. Seid dabei und macht Eure Sommerferien zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wir begleiten Euch dabei digital und aktualisieren die Inhalte von Ferien am Ort Digital wöchentlich über die gesamten Sommerferien.

Hier geht’s zu Ferien am Ort Digital.

Digitale Schnitzeljagd „Die Jagd nach olympischen Feuer“

Wer hat das olympische Feuer gestohlen? Dieser Frage können alle Interessierten ab sofort in der digitalen Schnitzeljagd zu Ferien am Ort nachgehen. Online gilt es verschiedene Rätsel und Schätzaufgaben sowie kleine sportliche Herausforderungen zu absolvieren, um die Diebe des Feuers zu finden.

Wer kann den Dieb schnappen?  Die Schnitzeljagd ist gleichzeitig als Challenge ausgeschrieben, bei der die Vereine Sachpreise des Partners EDEKA Südwest gewinnen können und die den Ferien am Ort Wettbewerb in diesem Jahr ersetzt.

Digitale Schnitzeljagd – Infos und Link zum Spiel