Acht neue Jugendleiter*innen

Die Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung 2022 nach bestandener Prüfung – Bild: Sportjugend Rheinhessen

Am 10. Juli fand die Prüfung des diesjährigen Jugendleiters in Mainz statt. Acht Teilnehmer*innen konnten sich im Anschluss über ihr neues Zertifikat freuen.
Über einen Zeitraum von Mai bis Juli haben die Lehrgangsteilnehmer an verschiedenen Präsenz- und Online-Terminen teilgenommen und hier sowohl theoretische als auch praktische Anwendungsbeispiele erhalten. Das Einbinden einer neuen digitalen Lernplattform ermöglichte das Lernen von Zuhause – somit konnte die Ausbildung auf vier anwesenheitspflichtige Tage verkürzt werden.

Während den zwei Onlinephasen konzentrierten sich die Aufgaben auf das Anfertigen von Blogbeiträgen, Videos oder Mind-Maps. Theoretische Themen wie Zuschusswesen oder Rechtsfragen & Versicherung konnten somit flexibel zuhause bearbeitet werden.

In den vier Präsenztagen, welche in Mainz stattfanden, wurden dann gemeinsam praxisbezogene Themen er- und auch bearbeitet. Dabei wurde sehr großen Wert auf die Methodenvielfalt und Visualisierungstechniken gelegt, um die Teilnehmer*innen dafür zu sensibilisieren. Vom Aufbau des organisierten Sports in Deutschland und insbesondere in Rheinhessen, über Spielformen des Abenteuer- und Erlebnissports bis hin zu den Themen Notfallmanagement, Veranstaltungsmanagement, Prävention sexualisierter Gewalt und einiges mehr, wurde den Jugendlichen ein breites Wissen für die zukünftige Jugendarbeit im Verein vermittelt.

Die acht Teilnehmer*innen stellten uns in ihrer Prüfung eine angefertigte Prüfungsmappe vor, welche die Umsetzung eines Vereinsprojektes beinhaltete. Ein Konzept, sowie ein Finanzierungsplan waren dabei die wichtigsten Bestandteile.

Wir gratulieren allen 8 Teilnehmern zur bestandenen Prüfung und wünschen Euch viel Erflog bei deiner Jugendarbeit!

 

Förderprogramm „FutureE“

Zukunftsprogramm für junge Führungskräfte im Ehrenamt

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat ein Förderprogramm für Nachwuchsführungskräfte im Ehrenamt ins Leben gerufen.

Junge Erwachsene ziwschen 18 und 27 Jahren, die ehrenamtliche Leitungsfunktionen in Vereinen inne haben, können sich für das Förderprogramm „FutureE – das Zukunftsprogramm für junge Führungskräfte im Ehrenamt“ bewerben. Das Programm bietet dabei fachlichen Input in den Bereichen Management- und Führungsthemen, Persönlichkeitsentwicklung, Organisations- und Strategieentwicklung, Kommunikation, agiles Projektmanagement sowie Vereins- und Gemeinnützigkeitsrecht. Die Kurse starten Ende Oktober.

Bewerbungsschluss ist der 21. August 2022

Infos und Bewerbung.

Rhoihesse-Adventure 2022 – Ein Tag voller Abenteuer wartet auf euch!

Ihr seid noch auf der Suche nach einem Team-Event für eure Mannschaft oder Gruppe?

Dann ist das Rhoihesse-Adventure genau das richtige für euch!
Macht mit und freut euch auf ein Outdoor-Event voller verschiedenster Abenteuer und Herausforderungen die ihr im Team lösen müsst.

Dich erwarten tolle Teamspiele, Bogenschießen, verschiedene Geschicklichkeitsparcours, knifflige Rätselaufgaben und Kletterwege, die ihr im Team mit Geschick, Mut, Kreativität und Einfallsreichtum bewältigen müsst.

Datum: Samstag, 24.09.2022

Ort: Der Wettbewerb findet in Bingen auf dem Rochusberg statt.

Wer kann teilnehmen? Jeder zwischen 13 und 27 Jahren.
Es können maximal 12 Gruppen teilnehmen, von daher meldet euch schnell an. Alle Infos sowie das Anmeldeformular findet ihr auf rhoihesse-adventure.de

Eure Gruppe braucht einen Namen! Denkt Euch einen Namen aus und meldet Euch bis zum 16.09.2022 unter www.rhoihesse-adventure.de an.

Wie kann ich teilnehmen? Idealerweise suchst Du Dir 5 bis max. 10 Freunde für dein Team.

Wie hoch ist die Startgebühr? Die Teilnahme ist kostenlos.

Was können wir/ich gewinnen: Als erfolgreichste Gruppe gewinnt Ihr den Wanderpokal und einen GUTSCHEIN für den Kletterwald Lauschhütte im Wert von EUR 100,00.

 

Das Rhoihesse-Adventure ist eine Initiative des Kreisjugendring Mainz-Bingen e.V. und wird unterstützt von seinen Mitgliedsorganisationen.

Förderung für Vereine & Projekte die Menschen aus der Ukraine helfen

Förderanträge für Projekte, die Menschen aus der Ukraine helfen, können bei der Deutschen Stiftung für Ehrenamt und Engagement gestellt werden

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine entstehen immer mehr Projekte, die Menschen aus der Ukraine helfen. Mit „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM“ unterstützt die Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) die ganze Bandbreite zivilgesellschaftlicher Aktivitäten: Vorhaben, die beim Ankommen helfen, bei der Betreuung, Begleitung und Beratung von Geflüchteten, aber auch innovative Projekte, die mit neuen Ideen die Integration von Ukrainer*innen gestalten.

Mit drei Handlungsfeldern zielt das Programm ebenso auf etablierte Akteur*innen wie auf neue Vereine und Zusammenschlüsse:

Handlungsfeld A:
Engagement- und Ehrenamtsstrukturen im Bereich der Unterstützung von Geflüchteten richtet sich an Vorhaben, die Hilfe für Geflüchtete durch neue oder weiterentwickelte innovative, soziale oder digitale Bausteine anbieten sowie durch Beratung, Begleitung und Betreuung von Geflüchteten vor Ort.

Handlungsfeld B:
Schaffung oder Verbreitung von sozialen Innovationen unterstützt Vorhaben, die neue oder weiterentwickelte innovative Angebote für Geflüchtete anbieten, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Gewinnung und Qualifizierung oder Vermittlung von Freiwilligen, Bildung und Spracherwerb, Weiterbildung, Mobilitätshilfen, Behördenbegleitung, Arbeitsmarktintegration.

Handlungsfeld C:
Unterstützung und Stärkung von Hilfsnetzwerken fördert neu entstandene Hilfsnetzwerke, die vor Ort Engagementstrukturen im Sinne einer Vernetzung zwischen den vielfältigen lokalen Akteuren aufbauen und Synergien schaffen.

In jedem Handlungsfeld können Vorhaben mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden. Eine Förderung von maximal 250.000 Euro kann beantragt werden, um Fördermittel an andere gemeinnützige Organisationen weiterzureichen. Insgesamt stehen 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Förderportal zur Antragsstellung ist geöffnet, Ausführliche Informationen zum Programm sowie Tipps und Antworten auf die häufigsten Fragen sind auf der Programmseite der DSEE zu finden.

Erklärvideo auf YouTube

Kinderjury für Kinderrechtepreis gesucht!

Am 19. November verleiht Jugendministerin Katharina Binz erstmal den Kinderrechtspreis Rheinland-Pfalz.

„Mit dem Kinderrechtepreis sollen Aktivitäten zur Beteiligung junger Menschen in Kommunen Anerkennung und Aufmerksamkeit erfahren. Die Verwirklichung von Kinderrechten muss sich im direkten Umfeld von jungen Menschen auswirken“.

erklärt die Ministerin.

Worum geht’s?
Der Kinderrechtepreis Rheinland-Pfalz soll jedes Jahr Aktivitäten zur Beteiligung junger Menschen und zur Umsetzung von Kinderrechten in der Kommune auszeichnen. Denn im direkten Umfeld von jungen Menschen muss sich die Verwirklichung der Kinderrechte beweisen. Gleichzeitig soll der Preis Beispiele guter Praxis sichtbar machen, das Engagement für die Umsetzung der Kinderrechte und für die Beteiligung von jungen Menschen stärken und den Ausbau der Arbeit anregen.

Wer kann sich bewerben?
Der Kinderrechtepreis Rheinland-Pfalz wird verliehen an Akteur:innen, die sich für Kinderrechte in der Kommune mit dem Fokus Beteiligung junger Menschen engagieren. Bewerben kann sich, wer

■ Kinderrechte in der Kommune aktiv bearbeitet und umsetzt,
■ Projekte und Strukturen schafft, um junge Men-schen in der Kommune zu beteiligen,
■ sich mit den Interessen und Anliegen von jungen Menschen kontinuierlich auseinandersetzt,
■ einen Beitrag dazu leistet, dass Anliegen von jungen Menschen in die Planung und Entwicklung der Kommune einfließen,
■ den Dialog von Seiten der Kommune mit den jun-gen Menschen verständlich gestaltet.

Neben Kommunen selbst können sich auch Projekt-träger, Verbände, Vereine und Initiativen bewerben.

Wie bewerbe ich mich?
Bewerbungen können über Bild-, Video- oder Audio-formate sowie in anderer verständlicher und kindgerechter Form erfolgen. Diese sollen „von jungen Menschen für junge Menschen“ gestaltet werden. Die Länge der eingereichten Video- und Audio-Datei(en) soll dabei (insgesamt) 10 Minuten nicht überschreiten.
Das ausgefüllte Bewerbungsformular und die Bewerbungsdatei in kindgerechter Form können bis einschließlich Montag, 12. September 2022 unter kinderrechte@mffki.rlp.de eingereicht werden.

Welche Preise gibt es?
Insgesamt werden vier Preise verliehen:

1. Preis: 2.500 Euro
2. Preis: 2.000 Euro
3. Preis: 1.500 Euro

Sonderpreis „Ländlicher Raum“ für Dörfer mit bis zu 3.000 Einwohner:innen: 2.500 Euro

Wer wählt die Preisträger:innen aus?

„Ich finde es wichtig, dass wir Kinderrechten mehr Raum geben, denn Mitsprache- und Beteiligungsrechte sind in unserer Gesellschaft noch lange nicht selbstverständlich“,

sagte Jugendministerin Katharina Binz.

„Deshalb trifft die Entscheidung, wer den Preis bekommt, eine Jury aus Kindern.“

Die Kinderrechtepreisjury besteht aus fünf regionalen Teams von jungen Menschen im Alter von 6 bis 14 Jahren, die in Rheinland-Pfalz wohnen. Aus den eingehenden Bewerbungen für die Jury werden die teilnehmenden Teams ausgelost.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren für den Kinderrechtepreis und die Kinderrechtepreisjury unter www.kinderrechte.rlp.de

Ausschreibung
Bewerbungsformular Kinderrechte-Preis
Bewerbungsformular Kinderjury

Florian Düx neuer Vorsitzender der Sportjugend Rheinhessen

Vollversammlung 2022: Sportjugend Rheinhessen wählt neuen Vorstand

„Alles neu macht der Mai.“ Unter diesem Motto hätte die Vollversammlung der Sportjugend Rheinhessen durchaus stehen können. Gleich drei neue Mitglieder wurden in den Vorstand berufen und mit Nadine Nagel und Tobias Mast legten langjährige Vorstandsmitglieder ihr Amt gleichzeitig nieder.

Neu in Rheinhessen, aber nicht ohne Erfahrung ist der neue Mann an der Spitze der Sportjugend. Florian Düx war bereits mehrere Jahre in der Sportjugend Pfalz aktiv bevor es ihn mit seiner Familie beruflich nach Mainz verschlagen hat. Der Lehrer für Chemie und Sport tritt an die Stelle von Dominic Clos, der das Amt des Vorsitzenden seit dem Rücktriff von Franziska Moritz im letzten Sommer kommissarisch übernommen hatte.
„Dominic war es auch der mich zur Sportjugend Rheinhessen geholt hat.“ erzählt der 30-Jährige.

Dominic Clos (TV Hechtsheim) kehrt dagegen wieder auf die Position des stellvertretenden Vorsitzenden zurück. Neu im Team sind die Beisitzer Emilio Doleschy (VfL Fontana Finthen) und Christian Hessel (TSV SCHOTT Mainz). Komplettiert wird das Team von Andreas Schmitz, der als geborenes Mitglied des Sportkreises Birkenfeld/Bad Kreuznach automatisch dem Vorstand angehört. Zunächst vakant sind die Positionen der beiden Sportkreisvertreter Mainz/Mainz-Bingen und Worms/Alzey-Worms. Ihre Vertreter*innen werden auf den kommenden Sportkreisjugendtagen bestimmt.

Das junge Team hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Neben der Unterstützung der Geschäftsstelle in den Kernaufgaben, wolle man neue Projekte voranbringen, verspricht Düx in seinem Schlusswort. So wolle man sich unter anderem sportpolitisch stärker engagieren. Gemeinsam mit den Sportjugenden Rheinland und Pfalz sowie der Sportjugend des LSB arbeite man hier bereits seit mehreren Monaten eng und intensiv zusammen um stärker agieren zu können. Erste Erfolge konnten hier bereits erzielt werden.
Weitere Aufgaben sieht Düx in der Ehrenamtsgewinnung und Stärkung von jungem Engagement. Des Weiteren möchte der Vorstand mit den Vereinen und Verbänden stärker in den Dialog treten um auf Wünsche und Probleme der Mitglieder besser und schneller eingehen zu können. In diesem Zusammenhang soll auch die Öffentlichkeitsarbeit weiter verbessert werden. „Wir haben ein tolles und engagiertes Team mit viel Potential zusammenstellen können – jetzt geht es an die Umsetzung der neuen Ideen!“ beendet Düx die Veranstaltung. Er lädt die Anwesenden ein die Sportjugend auf dem anstehenden Rheinland-Pfalz-Tag vom 20.-22. Mai in Mainz zu besuchen um vor Ort persönlich in den Austausch zu treten.

Der neue Vorstand der Sportjugend Rheinhessen (v.l.): geb. Mitglied Andreas Schmitz, Christian Hessel, Vorsitzender Florian Düx, Emilio Doleschy;
es fehlt: Dominic Clos. Foto: Sportjugend Rheinhessen

Wir stellen vor: Dominic Clos – neuer Vorsitzender der Sportjugend Rheinhessen

Bild: privat – Neuer Mann an der Spitze der SJ Rheinhessen: Dominic Clos übernimmt kommissarisch das Amt des Vorsitzenden der SJ Rheinhessen

Bereits seit Oktober 2021 ist Dominic Clos Vorsitzender der Sportjugend Rheinhessen. Der 24-jährige hat das Amt bis zur Vollversammlung im April diesen Jahr übernommen, nachdem Franziska Moritz aus persönlichen Gründen ihr Amt nieder gelegt hatte.

Heute wollen wir euch Dominic ein wenig näher vorstellen:


Dominic, du bist jetzt seit knapp 2 Jahren im Vorstand der Sportjugend Rheinhessen als stellvertretender Vorstandsvorsitzender dabei, seit Oktober 2021 bist du auch kommissarischer Vorsitzender. Was hat dich dazu gebracht, dich bei der SJ Rheinhessen zu engagieren?

Mich haben Menschen, die sich ehrenamtlich für etwas engagieren, was ihnen wichtig ist, schon immer inspiriert. Ich selbst habe als Kind und Jugendlicher vom Vereinssport in Rheinhessen profitiert und möchte daher etwas zurückgeben. Dabei habe ich erst durch meine Ehrenamtsarbeit gelernt, was es heißt, Teil einer Gemeinschaft zu sein.

 

Im April steht nun die Vollversammlung an, hier wirst du dich wieder zur Wahl stellen. Was sind deine Ziele, bzw. welche Aufgaben möchtest du in deiner Amtszeit anpacken?

Im letzten Jahr wurden wir durch die Pandemie und den Rücktritt unserer Vorstandsvorsitzenden ein wenig ausgebremst, weshalb wir jetzt mit großer Motivation ins neue Jahr gestartet sind und die Sportjugend Rheinhessen wieder stark machen wollen. Es wird bei uns noch personelle Änderungen geben, wobei wir jetzt schon versuchen ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen. Ich will auf jeden Fall, in welcher Position bleibt noch offen, weitermachen und Teil eines engagierten Sportjugend-Teams sein.

 

Ein großes Problem, nicht nur bei der SJ Rheinhessen, sondern auch in vielen unserer Vereine ist es mehr engagierte Ehrenamtler zu finden. Hast du hier ein paar Tipps, bzw. Argumente warum sich ein Ehrenamt im Verein lohnt?

Sport ohne Ehrenamt ist unvorstellbar. Sportvereine werden größtenteils von Ehrenamtlichen getragen. Das umfasst alle Engagierten von dem Vorstand bis hin zu den Übungsleiter*innen sowie den Schiedsrichter*innen. Sich im Verein zu engagieren, macht in erster Linie einfach richtig Spaß. Hier hat man die Möglichkeit mit Anderen etwas zu gestalten und zu formen. Im Endeffekt bringt es den Verein voran und ist nebenbei eine sinnstiftende Form des bürgerschaftlichen Engagements. Jeder kann sich in dem Maße engagieren, wie es für ihn/sie passt. Es gibt keinen Zwang, sondern die Möglichkeit den Sport und seine Wertevermittlung zu stärken. Hinzu kommt, dass man an der ehrenamtlichen Arbeit wachsen kann, insbesondere bei der erfolgreichen Lösung von herausfordernden Aufgaben. Dabei erwirbt man wichtige Qualifikationen, die einem sowohl privat als auch beruflich weiterhelfen können.

 

Jetzt noch ein paar Sätze zum Ergänzen:


Ich bin

…leidenschaftlicher Sportler seitdem ich laufen kann und außerdem seit neuestem stolzer Katzenpapa.

 

Mein Ehrenamt macht mir Spaß, weil…

…sich die Mühe am Ende immer lohnt! So kann ich meine eigenen Ideen miteinbringen und als Teil eines engagierten Teams die Sportjugend Rheinhessen voranbringen.

 

Die Sportjugend Rheinhessen

…ist DER Ansprechpartner für den Sport in Rheinhessen. Wir versuchen Kinder und Jugendliche für Sport, Bewegung und Spaß zu begeistern und stehen dabei für die Wünsche und Belange der Kinder und Jugendlichen gegenüber politischen Ansprechpartner*innen ein.

 

In Rheinhessen fühle ich mich

…zuhause. Hier habe ich studiert und hier bin ich verwurzelt. Ich habe bei mehreren rheinhessischen Vereinen Sport betrieben und ein großer Teil meiner Freunde wohnen hier.

 

Sport bedeutet mir…

…alles. Mein ganzes Leben dreht sich um den Sport. Das hat von klein auf angefangen mit dem Leistungssport. Dann habe ich in einer Sportschule mein Abitur gemacht und anschließend Sport studiert. Ein Leben ohne Sport wäre für mich unvorstellbar.

Das Interview führte Vanessa Reis.

 

Bild: Mombacher TV – Dominic Clos in Aktion für die Sportjugend

Vollversammlung verschoben

Sportjugend Rheinhessen lädt nun für den 29. April ein.

 

Der Vorstand der Sportjugend Rheinhessen hat beschlossen die für den 16. März 2022 geplante Jugendvollversammlung zu verschieben.

Grund sind hohen Inzidenz-Zahlen, die eine Präsenz-Tagung derzeit leider nicht zulassen. Der Wunsch des Vorstandes ist es jedoch die Tagung nach Möglichkeit in Persona durchzuführen.

Aus diesem Grund lädt der Vorstand der Sportjugend Rheinhessen alle Jugendleiter*innen der Fachverbände, sowie die Kreisjugendleiter*innen und Kreisjugendausschüsse zur gemeinsamen Vollversammlung am Freitag, den 29. April 2022 um 19.00 Uhr in das Haus des Sports in die Rheinallee 1, 55116 Mainz, Raum 111/112 ein.

 

Vorläufige Tagesordnung

 

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Begrüßung durch den Vorstand der Sportjugend Rheinhessen
  3. Grußworte & Impuls
  4. Parlamentarischer Teil
  5. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung
  6. Genehmigung der Tagesordnung
  7. Bestellung des Protokollführers und der Zählkommission
  8. Bericht des Vorstandes und Aussprache zu den Berichten
  9. Wahl einer Versammlungsleitung
  10. Entlastung des Vorstandes
  11. Genehmigung des Haushaltsplanes 2022
  12. ggf. Antrag auf Änderung der Jugendordnung
  13. Wahlen
  14. ggf. Weitere Anträge
  15. Verschiedenes
  16. Schlusswort

 

Anträge zur Vollversammlung müssen durch die Organe oder Mitglieder der Sportjugend Rheinhessen bis spätestens drei Wochen vor der Vollversammlung schriftlich mit Begründung beim Vorstand der Sportjugend Rheinhessen (Rheinallee 1, 55116 Mainz oder sportjugend@sportbund-rheinhessen.de) eingereicht werden.

#SagUnsDeineMeinung! Digitale Jugendhearings RLP 2021

Corona hat sich auf unser aller Leben ausgewirkt. Vor allem junge Menschen waren besonders betroffen. Diese und andere Erkenntnisse finden sich im Ergebnisbericht zur Corona-Jugendbefragung, in der junge Menschen in RLP von ihren Erfahrungen während der Pandemie, vor allem während des Lockdowns im März/April 2021, zu ihrer Freizeit und ihren Kontakten, den Bereichen Schule, Studium, Ausbildung, Arbeit und vielen weiteren Themen berichten konnten.

 

Jetzt ist es Zeit den Blick nach vorn zu richten. Daher veranstaltet das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz (MFFKI) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH (ism) und medien.rlp – Institut für Medien und Pädagogik e.V. zwei Jugendhearings um Jugendlichen die Möglichkeit zu geben sich aktiv mehr an der Jugendpolitik zu beteiligen und Ideen und Lösungsansätze selbst einzubringen.

 

Angesprochen sind alle jungen Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahren, die in Rheinland-Pfalz wohnen.

 

Die Jugendlichen können dabei vorab bereits erste Vorschläge einreichen. Bei den digitalen Jugendhearings werden diese dann kurz vorgestellt und gemeinsam weitere Ideen entwickelt. Die Teilnehmer*innen entscheiden dann gemeinsam im Hearing, welche Ideen sie wichtigsten finden und welche damit am Ende der Jugendministerin Katharina Binz vorgestellt werden.

Die Jugendhearings haben folgende Themenschwerpunkte:

 

#1 Zukunftsperspektiven – Fr., 5.11.2021, 16-20:30 Uhr

Wie kann sich Dein Blick in auf die Zukunft für die Jugendlichen verbessern? Was brauchen sie um Zukunft so gestalten zu können, wie sie es planen? Was wünschen sie sich für die Zeit nach Corona?

 

#2 Beteiligung- Fr., 19.11.2021, 16-20:30 Uhr

Wie können Jugendliche ihre Meinung und Ideen (besser) einbringen? Welche Orte gibt es, an denen ihre Stimme bisher nicht (genug) gehört wurde? Was brauchen sie, um sich (in der Politik) besser Gehör verschaffen zu können?

 

Ideen und Lösungsansätze können noch bis zum 02.11.2021 hier eingereicht werden:

#1 Zukunftsperspektiven hier

#2 Beteiligung hier

 

Die Online-Anmelden erfolgt ebenfalls bis zum 02.11.2021 über diesen Link.

 

Flyer Jugendhearings_05.+19.11.2021

Homepage der Veranstalung

Ehrung „Junges Ehrenamt“ VfR 07 Kirn

Viele junge Menschen engagieren sich bereits ehrenamtlich in unseren Vereinen und Verbänden. Doch ist dieses Engagement nicht selbstverständlich. Durch die veränderten Strukturen in Schule, Ausbildung oder Studium haben die Jugendlichen häufig nur noch wenig Freizeit. Somit verdient dieser Einsatz eine besondere Anerkennung. Mit der Auszeichnung „Junges Ehrenamt im Sport“ möchte die Sportjugend Rheinhessen junge Menschen wertschätzen, die sich in besonderer Weise für ihren Verein oder Verband einsetzen.

Bild: Sascha Trompetter – v.l.n.r.: Jörg Nikodemus (1. Vorsitzender), Jasmin Raskopf (Jugendleiterin), Kaan Bozkurt und Andreas Schmitz (Sportjugend Rheinhessen)

Bereits mit 13 Jahren begann das Engagement von Kaan Bozkurt beim VfR 07 Kirn. Damals übernahm er die Betreuung der Bambinis im Verein. Seitdem engagiert er sich in herausragender Weise im Kinder- und Jugend-, sowie im Organisations- und Veranstaltungsbereich des Vereins.
Unter großem Applaus der anwesenden Eltern, Jugendlichen und aktiven Vereinsmitgliedern konnte Sportjugendvorstandsmitglied Andreas Schmitz die Ehrung von Kaan Bozkurt im Rahmen eines Heimspieltages vornehmen.