Corona-Krise: Weitere Lockerungen für den Sport in Innensportanlagen

Die neue 8. Landesverordnung zur Bekämpfung der Pandemie trat am 25. Mai in Kraft. Der Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport ist wieder zulässig – sofern Kontaktverbot sowie Mindestabstand eingehalten und Risikogruppen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden. Zudem darf kein Wettkampf oder eine wettkampfähnliche Situation entstehen. Die Öffnung von Schwimmbädern oder andere Indoor-Sporteinrichtungen ist ab dem 27. Mai unter Beachtung der Schutzmaßnahmen möglich.

Der Text der 8. Landesverordnung ist hier zu finden. 

Der Stufenplan der Landesregierung als Tabelle ist hier zu finden.

Die neuen Hygieneregeln „Sport im Innenbereich“ sind hier zu finden.

Unter „spezifischen Auflagen“ sollen ab dem 27. Mai diese Sportanlagen wieder öffnen, wobei Wettkampfsituationen oder die Wettkampfsimulation weiter untersagt bleiben. Freibäder sind derzeit geschlossen und öffnen mit Auflagen am 27. Mai. Hallenbäder, Saunen und Wellnessbereiche sind aktuell ebenfalls zu, hier ist eine Wiedereröffnung am 10. Juni mit Auflagen möglich.

Bei allen Lockerungen gilt laut Landesregierung wie gehabt: strenge Beobachtung der Infektionen, Auflagen und Hygienepläne, Schutzmaßnahmen, Abstand halten und vor allem die Kontaktbeschränkung. Diese Maßnahmen hätten sich bewährt und blieben in aktualisierter Form mit der 8. Corona-Bekämpfungsverordnung bestehen.


 

Beitragsbild von Felix Wolf auf Pixabay