Acht neue Jugendleiter*innen

Die Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung 2022 nach bestandener Prüfung – Bild: Sportjugend Rheinhessen

Am 10. Juli fand die Prüfung des diesjährigen Jugendleiters in Mainz statt. Acht Teilnehmer*innen konnten sich im Anschluss über ihr neues Zertifikat freuen.
Über einen Zeitraum von Mai bis Juli haben die Lehrgangsteilnehmer an verschiedenen Präsenz- und Online-Terminen teilgenommen und hier sowohl theoretische als auch praktische Anwendungsbeispiele erhalten. Das Einbinden einer neuen digitalen Lernplattform ermöglichte das Lernen von Zuhause – somit konnte die Ausbildung auf vier anwesenheitspflichtige Tage verkürzt werden.

Während den zwei Onlinephasen konzentrierten sich die Aufgaben auf das Anfertigen von Blogbeiträgen, Videos oder Mind-Maps. Theoretische Themen wie Zuschusswesen oder Rechtsfragen & Versicherung konnten somit flexibel zuhause bearbeitet werden.

In den vier Präsenztagen, welche in Mainz stattfanden, wurden dann gemeinsam praxisbezogene Themen er- und auch bearbeitet. Dabei wurde sehr großen Wert auf die Methodenvielfalt und Visualisierungstechniken gelegt, um die Teilnehmer*innen dafür zu sensibilisieren. Vom Aufbau des organisierten Sports in Deutschland und insbesondere in Rheinhessen, über Spielformen des Abenteuer- und Erlebnissports bis hin zu den Themen Notfallmanagement, Veranstaltungsmanagement, Prävention sexualisierter Gewalt und einiges mehr, wurde den Jugendlichen ein breites Wissen für die zukünftige Jugendarbeit im Verein vermittelt.

Die acht Teilnehmer*innen stellten uns in ihrer Prüfung eine angefertigte Prüfungsmappe vor, welche die Umsetzung eines Vereinsprojektes beinhaltete. Ein Konzept, sowie ein Finanzierungsplan waren dabei die wichtigsten Bestandteile.

Wir gratulieren allen 8 Teilnehmern zur bestandenen Prüfung und wünschen Euch viel Erflog bei deiner Jugendarbeit!

 

Förderprogramm „FutureE“

Zukunftsprogramm für junge Führungskräfte im Ehrenamt

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat ein Förderprogramm für Nachwuchsführungskräfte im Ehrenamt ins Leben gerufen.

Junge Erwachsene ziwschen 18 und 27 Jahren, die ehrenamtliche Leitungsfunktionen in Vereinen inne haben, können sich für das Förderprogramm „FutureE – das Zukunftsprogramm für junge Führungskräfte im Ehrenamt“ bewerben. Das Programm bietet dabei fachlichen Input in den Bereichen Management- und Führungsthemen, Persönlichkeitsentwicklung, Organisations- und Strategieentwicklung, Kommunikation, agiles Projektmanagement sowie Vereins- und Gemeinnützigkeitsrecht. Die Kurse starten Ende Oktober.

Bewerbungsschluss ist der 21. August 2022

Infos und Bewerbung.

Förderung für Vereine & Projekte die Menschen aus der Ukraine helfen

Förderanträge für Projekte, die Menschen aus der Ukraine helfen, können bei der Deutschen Stiftung für Ehrenamt und Engagement gestellt werden

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine entstehen immer mehr Projekte, die Menschen aus der Ukraine helfen. Mit „EHRENAMT HILFT GEMEINSAM“ unterstützt die Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) die ganze Bandbreite zivilgesellschaftlicher Aktivitäten: Vorhaben, die beim Ankommen helfen, bei der Betreuung, Begleitung und Beratung von Geflüchteten, aber auch innovative Projekte, die mit neuen Ideen die Integration von Ukrainer*innen gestalten.

Mit drei Handlungsfeldern zielt das Programm ebenso auf etablierte Akteur*innen wie auf neue Vereine und Zusammenschlüsse:

Handlungsfeld A:
Engagement- und Ehrenamtsstrukturen im Bereich der Unterstützung von Geflüchteten richtet sich an Vorhaben, die Hilfe für Geflüchtete durch neue oder weiterentwickelte innovative, soziale oder digitale Bausteine anbieten sowie durch Beratung, Begleitung und Betreuung von Geflüchteten vor Ort.

Handlungsfeld B:
Schaffung oder Verbreitung von sozialen Innovationen unterstützt Vorhaben, die neue oder weiterentwickelte innovative Angebote für Geflüchtete anbieten, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Gewinnung und Qualifizierung oder Vermittlung von Freiwilligen, Bildung und Spracherwerb, Weiterbildung, Mobilitätshilfen, Behördenbegleitung, Arbeitsmarktintegration.

Handlungsfeld C:
Unterstützung und Stärkung von Hilfsnetzwerken fördert neu entstandene Hilfsnetzwerke, die vor Ort Engagementstrukturen im Sinne einer Vernetzung zwischen den vielfältigen lokalen Akteuren aufbauen und Synergien schaffen.

In jedem Handlungsfeld können Vorhaben mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden. Eine Förderung von maximal 250.000 Euro kann beantragt werden, um Fördermittel an andere gemeinnützige Organisationen weiterzureichen. Insgesamt stehen 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Förderportal zur Antragsstellung ist geöffnet, Ausführliche Informationen zum Programm sowie Tipps und Antworten auf die häufigsten Fragen sind auf der Programmseite der DSEE zu finden.

Erklärvideo auf YouTube