Schwimmprogramm „Kinder lernen schwimmen“

Damit wieder mehr Kinder in Rheinland-Pfalz schwimmen lernen, starten der Landessportbund Rheinland-Pfalz gemeinsam mit den drei regionalen Sportbünden Rheinhessen, Rheinland und Pfalz ein durch das Sportministerium finanziertes 50.000-Euro-Programm, das die Schwimmausbildung von Kindern erleichtern, Familien und Schwimmvereine finanziell entlasten und auch die Ausbildung zum/zur Schwimm-Trainer*in attraktiver machen soll.

Die Zielgruppe der Förderung sind Vereine, die qualifizierte Schwimmkurse für Kinder und Jugendliche im Alter bis max. 14 Jahren anbieten und/oder ihren Übungsleiter*innen eine Ausbildung zum*r Schwimmlehrer*in ermöglichen wollen.

Ansprechpartnerin: Heike Franke, h.franke@sportbund-rheinhessen.de, 06131 – 2814 202

Förderungen

Gefördert wird durch zwei Bausteine:

  • Baustein 1: Es werden qualifizierte Schwimmkurse eines Vereins (auch Ferien-Schwimmkurse) mit einem pauschalen Betrag gefördert.
  • Baustein 2: Es werden bis zu 50 % der Lehrgangsgebühr zur Ausbildung von Schwimmlehrer*innen (Trainer*in-Grundausbildung C-Breitensport Schwimmen mit dem Profil Kinder und Jugendliche oder Trainerassistent*innen) übernommen.

Die Zuschusshöhe 

  • Baustein 1: beträgt bei einer Mindestdauer von 300 Minuten 50,00 Euro pro Teilnehmer*in.
  • Baustein 2: 50% der Lehrgangsgebühr.

Die Förderhöhe pro Verein beträgt je nach Antragslage max. 1.500,00 Euro und kann sich aus beiden Bausteinen (1 und 2) zusammensetzen.

Förderzeitraum ist das Kalenderjahr 2021.

Förderkriterien

  • Durchführung eines qualifizierten Schwimmkurs-Angebots, welches mindestens 300 Minuten umfasst und von qualifizierten Kursleiter*innen durchgeführt wird.
  • Es können Maßnahmen ab dem 2. Quartal 2021 gefördert werden. Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge der Antragseingänge und im Rahmen der Gesamtprojektsumme in Höhe von 50.000 Euro.
  • Der Zugang für sozial Schwächere sollte gewährleistet sein (z.B. durch eine Reduzierung oder teilweise Rückerstattung der Kursgebühren).
  • Abgabe einer entsprechenden Ausschreibung, die geplante Anzahl der Kurse, die geplante Zahl der Teilnehmer*innen und eines abschließenden Sachberichtes.

Förderfähige Kosten

  • Baustein 1 wird mit einer Pauschale gefördert. In dieser pauschalen Förderung sind Kosten für Bädernutzung, Trainerhonorare und Materialbedarfe enthalten.
  • Baustein 2 deckt 50% der Lehrgangsgebühr der Schwimmlehrer*innen-Ausbildung.

Förderausschluss

  • DLRG-Vereine sind von diesem Förderprogramm ausgeschlossen, da diese eine direkte Förderung durch das Ministerium des Innern und für Sport erhalten.
Ablauf

Antrag

  1. Laden Sie das Antragsformular herunter, füllen Sie die Felder aus und setzen ihre Unterschrift darunter.
  2. Senden Sie den Antrag mit der Ausschreibung der Schwimmkurse an den Sportbund Rheinhessen.
  3. Nach erfolgreicher Prüfung des Antrages erhält der Antragssteller eine Bewilligung.
  4. Achtung: Die Bewilligung erfolgt nach der Reihenfolge der Antragseingänge und im Rahmen der Gesamtprojektsumme in Höhe von 50.000 Euro.

Auszahlung & Abrechnung

  1. Reichen Sie nach entsprechender Bewilligung einen Sachbericht ein. Dieser muss unterschrieben bis spätestens 14 Tage nach Beendigung der Maßnahme, spätestens jedoch bis 01.11.2021 dem Sportbund Rheinhessen vorliegen.
  2. Nach der Prüfung erfolgt im Anschluss auf Basis des Sachberichts und der sich hieraus tatsächlich ergebenden Fördersumme die Auszahlung.
  3. Entsprechende Projektunterlagen (wie z.B. Originalrechnungen, Ausschreibungen oder Teilnehmerlisten, etc.) sind durch den Verein aufzubewahren.
Ablauf

Neue Zuschussregeln für Freizeiten

Im Juni hatte das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration mitgeteilt, dass ab 01.Juli 2021 befristet bis Ende 2022 die Bezuschussung von Maßnahmen der sozialen Bildung auf 6 Euro pro Teilnehmer*in und Tag erhöht wird. Dazu zählen auch Ferienaktionen und Freizeiten der Sportvereine.

 

Zuschüsse nur noch mit neuen Formularen

Zur Umsetzung des erhöhten Zuschusses, welcher teilweise aus dem Bundesprogramm „Aufholen nach Corona“ finanziert wird, wurden nun neue Zuschussformulare veröffentlicht. Wesentliche Neuerung ist, dass für Maßnahmen der sozialen Bildung zusätzlich zum eigentlichen Antragsformular ein standardisierter Sachbericht mit eingereicht werden muss. Den neuen Antrag sowie den Sachbericht können Vereine hier abrufen. Als Service für die Vereine gibt es eine Ausfüllhilfe für den Berichtsbogen.

 

Erstattung der Kosten für Corona-Tests

Das Hygienekonzept des Landes für die Jugendarbeit (Stand 02.07.2021) sieht zudem eine Testpflicht für alle Teilnehmer*innen von Jugendfreizeiten ab dem 15. Lebensjahr vor. Die Sportjugend Rheinhessen empfiehlt Vereinen darüber hinaus aber auch von jüngeren Teilnehmer*innen, zumindest zu Beginn der Ferienmaßnahmen einen negativen Corona-Test zu verlangen.

Vereine, die für die Teilnehmer*innen an Ferienmaßnahmen Selbsttests zur Verfügung stellen, können die Kosten hierfür bis zu einem Betrag von 3 Euro pro Test erstattet bekommen. Die Erstattung ist unabhängig vom Alter der getesteten Teilnehmer*innen möglich. Vereine können im Sachbericht die Anzahl der durchgeführten Tests angeben. Für die Erstattung der Kosten ist zusätzlich eine Rechnung oder Quittung über die Kosten mit dem Zuschussantrag einzureichen.

 

Bei weiteren Fragen meldet euch gerne telefonisch ( 06131 – 2814 211 ) oder per Mail bei Uschi Best.

Jugendarbeit wird weiter durch veränderte Fördermaßnahmen gestärkt

Nachdem das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration im Zuge der Corona-Pandemie schon einmal die Förderbedingungen geändert und den Zuschuss pro Teilnehmer*in und Tag geändert hatte, treten am 01. Juli wieder bessere Förderkonditionen für die Jugendarbeit in Kraft.

Dies bedeutet nun eine Anhebung der Förderung von 4,00€ auf 6,00€ pro Tag und Teilnehmer*in und eine Erhöhung von 7,50€ auf 15,00€ für junge Teilnehmer*innen aus einkommensschwachen Haushalten, mit Behinderung oder Arbeitslosigkeit.

Alle Informationen zu den Zuschussmöglichkeiten findet ihr auf unseren Zuschussseiten.

 

Förderung für coronakonforme Umsetzung von Angeboten für Mainzer Vereine

Sonderförderung von coronabedingtem Mehraufwand für die Durchführung von Freizeiten (mit und ohne Übernachtung)

In diesem Jahr können aus dem Jugendpflegeetat der Stadt Mainz Freizeiten bezuschusst werden, bei denen es coronabedingt zu einem höheren Kostenaufwand, durch zusätzlich nötige Materialien, die zur Einhaltung des Hygienekonzepts notwendig sind, kommt. Diese Sonderförderung soll vorallem die Wiederaufnahme der Vereinsangebote trotz Mehraufwand führen und die Vereine  finanziell unterstützen.

 

Was wird alles bezuschusst?

Handdesinfektionsmittel, Flächendesinfektionsmittel, Mund-Nasen-Schutz und Schnelltests für Teilnehmer*innen und Betreuungspersonal.

Wie hoch ist die Zuschusshöhe?

Kosten, die zur vollständigen Umsetzung der benötigten Hygienekonzepte entstehen, werden zu 100% gedeckt. Hier wird aber pro Teilnehemden/ Betreuenden bezuschusst.

Bis wann kann man einen Antrag stellen?

Anträge können bis zum 15. Juli 2021 gestellt werden.

Antrag

Den Antrag zur Förderung von Freizeiten mit coronabedingtem Mehraufwand findet ihr hier.

 

Noch Fragen? Dann kontaktiert die Ansprechperson des Stadtjugendrings Mainz.

Eva Ismail  (eva.ismail@sjr-mainz.de)

Einen Leitfaden zur Förderung findet ihr hier.

Jugendbooster – Rückenwind für die Jugendarbeit

Neues Förderprogramm der Sportjugend für Sportvereine und –verbände

Jugendarbeit braucht neben engagierten Akteuren auch eine gute finanzielle Ausstattung. Für Freizeiten und Ferienaktionen gibt es Zuschüsse von Kommunen und Land. Doch für viele andere Projekte gibt es keine Fördermöglichkeiten oder nur mit hohem Aufwand. Genau hier möchten die Sportjugenden mit ihrem neuen Förderprogramm ansetzen. „Der Jugendbooster soll eine unkomplizierte Anschubfinanzierung für Projekte der Jugendarbeit sein“, so Lena Hornberger, Abteilungsleiterin der Sportjugend Rheinhessen. Rund 100.000 Euro hat die Sportjugend hierfür 2021 bereitgestellt. Gefördert werden Projekte von Vereinen und Verbänden, die sich schwerpunktmäßig den Themen Digitalisierung, junges Engagement oder Mitgliedergewinnung widmen. Egal ob ein Jugendvorstand gegründet werden soll oder ein Spielfest zur Mitgliedergewinnung im Jugendbereich durchgeführt wird, solange ein klarer Bezug zur Jugendarbeit gegeben ist, kommt eine Förderung in Frage. Jedes Projekt kann dabei mit maximal 1.000 Euro gefördert werden.

Weitere Informationen findet Ihr hier.