Jugendarbeit wird weiter durch veränderte Fördermaßnahmen gestärkt

Nachdem das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration im Zuge der Corona-Pandemie schon einmal die Förderbedingungen geändert und den Zuschuss pro Teilnehmer*in und Tag geändert hatte, treten am 01. Juli wieder bessere Förderkonditionen für die Jugendarbeit in Kraft.

Dies bedeutet nun eine Anhebung der Förderung von 4,00€ auf 6,00€ pro Tag und Teilnehmer*in und eine Erhöhung von 7,50€ auf 15,00€ für junge Teilnehmer*innen aus einkommensschwachen Haushalten, mit Behinderung oder Arbeitslosigkeit.

Alle Informationen zu den Zuschussmöglichkeiten findet ihr auf unseren Zuschussseiten.

 

Lockerungen für die Jugendarbeit

Auf Grundlage der 20. CoBeLVO sind in Rheinland-Pfalz nun auch wieder Angebote der Jugendarbeit mit mehr Teilnehmer*innen zulässig, die über das sportliche Training hinausgehen.

Dabei wird in feste Gruppen, wie z.B. Ferienbetreuung (ohne Übernachtung), Gruppenstunden, Schulung von Ehrenamtlichen,etc. und offen Gruppen, wie beispielsweise offene Treffs, etc., unterschieden.


Inzidenz unter 50

feste Gruppen:

  • max. 25 Personen (inkl. Betreuungspersonal)
  • Abstandspflicht 1,5m
  • Innenbereich: Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung

offene Gruppen:

  • eine Person pro 10qm
  • Abstandspflicht 1,5m
  • Innenbereich: Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung

Jugendfreizeiten mit Übernachtung:

(erst ab dem 02.06.2021 gestattet!)

  • max. 25 Personen (inkl. Betreuungspersonal)
  • Testpflicht vor Beginn & an jedem zweiten Tag (entfällt bei Geimpften/ Genesenen)
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung & zur Einhaltung des Mindestabstands entfällt!
  • Durchmischung mit anderen Gruppen vermeiden!

Jugendfreizeiten ohne Übernachtung:

  • Außenbereich: 60 getestete Personen (inkl. Betreuungspersonal)
  • Innenbereich: eine Person pro 10qm; Max. 30 getestete Personen
  • Testpflicht vor Beginn & an jedem zweiten Tag (entfällt bei Geimpften/ Genesenen)
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung & zur Einhaltung des Mindestabstands entfällt!
  • Durchmischung mit anderen Gruppen vermeiden!

Inzidenz zwischen 50 und 165

feste Gruppen:

  • max. 25 Personen (inkl. Betreuungspersonal)
  • Abstandspflicht 1,5m
  • Innenbereich: Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung
  • Außenbereich: Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung entfällt bei ausreichendem Abstand
  • nur mit tagesaktuellen COVID-19-Schnell-/ Selbsttest erlaubt!

offene Gruppen:

  • eine Person pro 10qm
  • Abstandspflicht 1,5m
  • Innenbereich: Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung
  • nur mit tagesaktuellen COVID-19-Schnell-/ Selbsttest erlaubt!

Jugendfreizeiten mit und ohne Übernachtung:

(erst ab dem 02.06.2021 gestattet!)

  • max. 25 Personen (inkl. Betreuungspersonal)
  • Testpflicht vor Beginn & an jedem zweiten Tag (entfällt bei Geimpften/ Genesenen)
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung & zur Einhaltung des Mindestabstands entfällt!
  • Durchmischung mit anderen Gruppen vermeiden!

Inzidenz über 165

feste Gruppen & offene Gruppen:

  • Angebote nur als Einzelangebote durchführbar!
  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung
  • Abstandspflicht 1,5m
  • bei Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung & Einhaltung des Mindestabstands kann auf einen Test verzichtet werden!

Jugendfreizeiten mit und ohne Übernachtung:

  • nicht erlaubt!

 

Die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung findet ihr hier.

Ein aktuelles Hygienekonzept für die Jugendarbeit gibt es hier.

Die „Jugend“ ist aus dem Titel des zuständigen Ministeriums gestrichen

Pressemeldung der Sportjugenden in Rheinland-Pfalz

 

Seit gestern liegt uns der Entwurf des Koalitionsvertrags der neuen Landesregierung vor. Eine Koalition des „Aufbruchs und der Zukunftschancen“ soll künftig die Geschicke im Land lenken. Im gleichen Atemzug fällt der Begriff „Jugend“ beim zuständigen Ministerium aus dessen Titel. Beim Thema Aufbruch und Zukunftschancen muss das Thema Jugend eine besondere Rolle spielen und sollte sich auch in der ministeriellen Bezeichnung wiederfinden.

Kinder und Jugendliche müssen endlich eine angemessene Wertschätzung erfahren und aktiv mitgestalten können. Die Sportvereine bieten hier flächendeckend seit Jahren vielseitige Möglichkeiten der Jugendbeteiligung an. Dies zeigt sich erneute im fünften Freiwilligensurvey der Bundesregierung. Sport und Bewegung bietet das größte Engagementfeld für Jugendliche und junge Erwachsene. Durch Jugendleiter*innen-, Übungsleiter*innen-Posten und bei Mitgliederversammlungen werden im Sportverein die Übernahme von Verantwortung für Andere und demokratische Grundprinzipien vermittelt. Im organisierten Sport hat die Jugend über die Vereinsstrukturen hinaus die Sportkreise, die regionalen Sportjugenden, Sportfachverbände und die Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz als Form der Beteiligung und Interessenvertretung.

Als Jugendorganisation des Landessportbundes Rheinland-Pfalz bilden wir gemeinsam mit den regionalen Sportjugenden Rheinland, Pfalz und Rheinhessen den größten Träger der Jugendhilfe im Bundesland. Der Koalitionsentwurf zeigt viele Schnittstellen unserer Arbeit mit der geplanten Arbeiten der künftigen Regierung. Das Weglassen der Formulierung Jugend im entsprechenden Ministerium bedauern wir sehr und hoffen, dass dies angepasst wird.

An dieser Stelle erneuern wir unser Gesprächsangebot für den künftigen Austausch mit den Parteien zu Themen der Jugendarbeit! Wenn über Kinder und Jugendliche gesprochen wird, muss die Sportjugend mit am Tisch sitzen. Dies gilt umso mehr, nachdem wir seit einiger Zeit die sportliche Jugendarbeit benachteiligt sehen und dieser Begriff neu zu definieren ist.
Sobald die neue Regierung bestätigt ist, werden wir die Gespräche suchen und besonders die Differenzen zwischen Wahlprogramm und Koalitionsvertrag insbesondere vor dem Hintergrund unserer Jugendarbeit thematisieren.

Jugendbooster – Rückenwind für die Jugendarbeit

Neues Förderprogramm der Sportjugend für Sportvereine und –verbände

Jugendarbeit braucht neben engagierten Akteuren auch eine gute finanzielle Ausstattung. Für Freizeiten und Ferienaktionen gibt es Zuschüsse von Kommunen und Land. Doch für viele andere Projekte gibt es keine Fördermöglichkeiten oder nur mit hohem Aufwand. Genau hier möchten die Sportjugenden mit ihrem neuen Förderprogramm ansetzen. „Der Jugendbooster soll eine unkomplizierte Anschubfinanzierung für Projekte der Jugendarbeit sein“, so Lena Hornberger, Abteilungsleiterin der Sportjugend Rheinhessen. Rund 100.000 Euro hat die Sportjugend hierfür 2021 bereitgestellt. Gefördert werden Projekte von Vereinen und Verbänden, die sich schwerpunktmäßig den Themen Digitalisierung, junges Engagement oder Mitgliedergewinnung widmen. Egal ob ein Jugendvorstand gegründet werden soll oder ein Spielfest zur Mitgliedergewinnung im Jugendbereich durchgeführt wird, solange ein klarer Bezug zur Jugendarbeit gegeben ist, kommt eine Förderung in Frage. Jedes Projekt kann dabei mit maximal 1.000 Euro gefördert werden.

Weitere Informationen findet Ihr hier.

Jugendarbeit goes digital! – Verlängerung der Zuschüsse

Das Landesjugendamt Rheinland-Pfalz gewährt uns 12 weitere Anträge für unsere Sportvereine für die Anschaffung digitaler Ausstattung.

Der Antrag darf sich jedoch nicht auf ein bereits, durch das Programm gefördertes Projekt, beziehen. Der Zuschuss für die Anschaffung digitaler Ausstattung muss sich auf die Jugendarbeit im Sportverein beziehen, bei der das soziale Miteinander, sowie Spiel und Spaß ganz klar im Vordergrund stehen.


Was kann gefördert werden?

Beispielhaft sind die Anschaffung von Laptops, Kameras, Smartphones, Tablets oder Software/ Lizenzen (wie z.B. Zoom) möglich. Leistungssport ist von der Förderung ausgeschlossen!

Wie hoch ist die Förderung?

Pro Verein werden Anschaffungskosten von bis zu 1.000€ bezuschusst.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Die Technik wird für die Jugendarbeit im Verein genutzt. Hierzu ist eine kurze Projektbeschreibung erforderlich. Außerdem muss der Verein in der Vergangenheit bereits eine Landeszuwendung (z.B. Freizeit, Ausflug, Schulung) nach dem Jugendfördergesetz erhalten haben.

Wie ist das Antragsverfahren?

Anträge müssen bis zum 31. August 2021 bearbeitet und ausgezahlt sein.

Das Antragsformular finden Sie hier.

 

Den Antrag senden Sie bitte an die Sportjugend Rheinhessen, Rheinallee 1, 55116 Mainz oder alternativ per Mail an unsere zuständige Mitarbeiterin Uschi Best.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit unter der 06131 – 2814 211 zur Verfügung.

 

Betreuer*innen für Sportfreizeiten 2021 gesucht

Für unsere Bike-Week und unser Sport-Camp (Alles rund um den Ball) im Sommer 2021 sind wir noch auf der Suche nach Betreuer*innen. Du hast Lust in einem Team zu arbeiten, eigene kreative Ideen miteinzubringen, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen eine unvergessliche Woche zu erleben? Dann bist du bei unseren sportbetonten Freizeiten genau richtig!

Bike-Week: 08.08. – 13.08.2021 im Sport- und Freizeitzentrum Seibersbach (Hunsrück) – Alter 13 – 15 Jahre

Sport-Camp: 15. 08. – 20.08.2021 im Sport- und Freizeitzentrum Seibersbach (Hunsrück) – Alter  9 – 12 Jahre

Wir bieten:

  • Aufwandsentschädigung: FZL: 30,00 €/Tag, Betreuer: 17,50 €/Tag (zzgl. Fahrkosten)
  • Übernahme der Kosten für Übernachtung & Vollverpflegung
  • 2 kostenfreie Teilnahmen an unseren Fortbildungen pro Jahr

Du solltest:

  • über eine Übungsleiter- oder Jugendleiter-Lizenz oder eine vergleichbare Qualifikation (pädagogisches Studium oder Ausbildung) verfügen
  • Spaß im Umgang mit Kindern & Jugendlichen haben
  • speziell für die Bike-Week Interesse und Spaß am Mountainbiken und gute Kondition haben
  • und dich aktiv einbringen wollen.

Du hast Interesse als Betreuer*in bei einer unserer Freizeiten mitzufahren? Super, dann schicke uns den ausgefüllten Betreuerbogen zu und wir melden uns bei dir! Noch Fragen? Ursula Best, Tel. 06131-2814 211

 

Zuschüsse für die Jugendarbeit

Eine Kinderfreizeit mit Übernachtung, mit der Jugend mehrere Tage unterwegs, eine Schulung für Betreuer, ein Spielfest oder gar eine Veranstaltung zur politischen Jugendbildung? Hierfür gibt es Zuschüsse vom Land Rheinland-Pfalz und von den Landkreisen bzw. kreisfreien Städten. Wir erklären welche Zuschüsse es gibt und wie sie richtig beantragt werden. Meldet euch an!