Drei Vereine für Engagement im Kinderschutz ausgezeichnet

In den vergangenen Tagen konnte die Sportjugend Rheinhessen gleich drei Vereine für ihr Engagement im Kinderschutz auszeichnen.

Der SV 1921 Guntersblum, der TV Klein-Winternheim und der TSV SCHOTT Mainz hatten bereits 2019/2020 am Qualifizierungsprojekt „Wir schauen hin! – Keine Chance für sexualisierte Gewalt im Sport“ teilgenommen. Leider konnte aufgrund der Pandemie die Übergabe der Gütesiegel erst jetzt erfolgen.

 

TSV SCHOTT Mainz

Am 08. September konnte Abteilungsleiterin Katrin Siemon das Gütesiegel an den TSV SCHOTT Mainz übergeben. Stellvertretend für den Verein nahm Annett Boller die Auszeichnung entgegen.

Der TSV SCHOTT hatte sich während der Arbeit am Projekt vom allem auf die Weiterbildung der Übungsleiter*innen, Trainer*innen und Betreuer*innen konzentriert. Sie erhielten eine Schulung zum Thema anhand derer Verhaltensregeln festgelegt wurden. Des Weiteren fordert der Verein die Unterschrift eines Verhaltenskodex und die Vorlage des Führungszeugnisses.

 

SV 1921 Guntersblum

Am 10. September konnten die Sportjugendmitarbeiter*in Katrin Siemon und Pascal Baumann das Kinderschutz-Gütesiegel an den SV 1921 Guntersblum überreichen. Im Rahmen der Präsentation der Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des Vereins nahmen der Vorsitzende Christoph Rodrian sowie Jugendwart Marcel Kaiser das Gütesiegel entgegen.

Neben den Pflichtbausteinen hatte der Verein im Rahmen des Projektes eine Risikoanalyse für den Verein erstellt. In der Auseinandersetzung mit den vereinsinternen Strukturen sollen Schwachstellen gefunden und Gefahrenpotentiale bewusst werden.

 

TV Klein-Winternheim

Im Rahmen der Vereinsmeisterschaft am 13. September konnte Katrin Siemon das Gütesiegel an Jugendwartin Annika Groß-Baatsch und Kinderwartin Susanne Schwark übergeben. Sie hatten das Projekt im Verein begleitet und werden auch in Zukunft als Ansprechpartnerinnen zum Thema Prävention agieren.

Im Rahmen des Projektes hatte der Verein u.a. einen Präventionstag veranstaltet, der sich sowohl an die Kinder als auch die Eltern und Übungsleiter richtete. Neben Selbstbehauptungskursen für Kinder und Jugendliche wurde ein Elternworkshop angeboten. In dem von der Polizeiliche Prävention des
Polizeipräsidiums Mainz geleiteten Seminars wurden Kernfragen wie „Welche Gesichter hat (sexueller) Missbrauch?“, „Wie schütze ich mein Kind vor (sexuellem) Missbrauch?“ & „Wer kann Täter sein?“ angesprochen und die Eltern entsprechend geschult.

 

Sie möchten ihren Verein für das Thema fit machen? Sie haben Fragen zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt oder suchen Unterstützung? Auf unseren Informationsseiten finden sie weiterführende Informationen und Ansprechpartner*innen.

 

RV 1910 Hechtsheim für Engagement im Kinderschutz ausgezeichnet

„Wir schauen hin! – Keine Chance für sexualisierte Gewalt im Sport“ ist der Name des Präventionsprojektes der Sportjugend Rheinhessen und das Landesportbundes Rheinland-Pfalz.

Für die erfolgreiche Teilnahme an diesem Projekt wurde der RV 1910 Hechtsheim jetzt ausgezeichnet.

Katrin Siemon überreicht das Kinderschutz-Siegel an Inken Berg und Marvin Höffner vom RV Hechtsheim Foto: Gundolf Berg

Der Startschuss für die Maßnahme fiel bereits 2019. Zusammen mit sieben weiteren Vereinen aus Rheinhessen hatte der Radsportverein eine auf 12 Monate angelegte Qualifizierungsmaßnahme begonnen. Ziel war die Implementierung eines Kinderschutzprojektes, welches zum einen auf die Sensibilisierung der Mitglieder, Eltern und Übungsleiter abzielt, zum anderen Kinderschutzmaßnahmen aber auch strukturell verankern soll.

Für die Umsetzung wurden 14 Präventionsbausteine entwickelt, die teils verpflichtend, teils fakultativ sind. Unter der Leitung von Anprechpartner*in Inken Berg und Marvin Höffner führte der Verein u.a. Schulungen für Übungsleiter*innen und Trainer*innen, Sportler*innen und Eltern durch. Des Weiteren wurden gemeinsam Verhaltensregeln für selbige erarbeitet und in einem Verhaltenscodex festgehalten. Zusätzlich weisen alle Übungsleiter*innen, Trainer*innen und Betreuer*innen u.a. regelmäßig ihr Führungszeugnis nach. Ein Interventionsplan soll zudem Handlungssicherheit im Falle eines hoffentlich nicht eintretenden Verdachtsfalls geben.

Für die Zukunft ist zudem die Verankerung des Themas in der Satzung geplant. Weiterhin soll eine Risikoanalyse Klarheit bringen, an welchen Stellen der Verein weiter präventiv aktiv werden kann.

Im Rahmen des alljährlich stattfindenden Volksradfahrens konnte das Siegel nun abschließend an den Verein überreicht werden. „Aufgrund der Corona-Pandemie war eine frühere Übergabe leider nicht möglich gewesen. Dabei hatte der Verein bereits Mitte 2020 alle notwendigen Bausteine für das Projekt erfolgreich abgeschlossen“, berichtet Katrin Siemon, Projektleiterin für den Bereich „Sexualisierte Gewalt im Sport“ bei der Sportjugend Rheinhessen. „Um so mehr freuen wir uns, dass wir den Verein jetzt offiziell auszeichnen konnten.“

Neben dem Siegel „Engagiert im Kinderschutz“ erhielt der Verein eine Prämie in Höhe von 500,00 € für die Jugendarbeit.

Im März 2021 startete die zweite Runde des Präventionsprojektes. Innerhalb eines Jahres werden nun 13 weitere rheinhessische Vereine im Bereich „Prävention sexualisierter Gewalt im Sport“ geschult. Sie setzen mit der Teilnahme ein wichtiges Zeichen und positionieren sich klar und für den Kinderschutz als zentrales Thema ihrer Jugendarbeit.

Wenn auch Sie Fragen zum Thema Kinderschutz und zur Umsetzung von Präventionsmaßnahmen haben, steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Katrin Siemon jederzeit unter der Telefonnummer 06131-2814 210 oder per Mail: k.siemon@sportbund-rheinhessen.de zur Verfügung.

Weitere Infos zum Thema unter: https://sportjugend-rheinhessen.de/kinderschutz-im-sportverein/

Engagiert im Kinderschutz!

Am 27. Mai 2020 fand die digitale Abschlussveranstaltung des Kinderschutzprojektes „Wir schauen hin – Keine Chance für sexualisierte Gewalt im Sport“ statt. Ein Gemeinschaftsprojekt des Landessportbundes Rheinland-Pfalz und den regionalen Sportbünden Rheinland, Pfalz und Sportbund Rheinhessen. Projektleiter war Oliver Kalb, seit vielen Jahren Ansprechpartner für das Thema Kinderschutz beim Landessportbund Rheinland-Pfalz. mehr…